Behandlungsfehler

Patient verblutet: Prozess gegen Arzt eingestellt

Passau - Das Passauer Landgericht hat das Verfahren gegen den Arzt eingestellt, der einen Patienten zu früh nach Hause geschickt hatte: Der Mann war an einer Gehirnblutung gestorben.

Der Mediziner hatte den völlig betrunkenen Mann wegen einer Kopfplatzwunde behandelt. Der Patient war in die Notaufnahme des Kreiskrankenhauses nach einem Sturz gebracht worden. Der Arzt hatte den Betrunkenen zwar röntgen lassen, den Mann dann aber nach Hause gehen lassen. Dort starb der Patient nach etwa zwölf Stunden an einer offenbar durch den Sturz verursachten Gehirnblutung.

In erster Instanz hatte das Amtsgericht den Mediziner noch zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er die Unfallfolgen nicht ausreichend untersucht habe. Wie das Landgericht am Donnerstag berichtete, kann allerdings nicht eindeutig festgestellt werden, wie lange der Patient bei einer korrekten Behandlung sicher überlebt hätte. Die Strafkammer stellte deswegen das Verfahren wegen fahrlässiger Tötung nach Zahlung von Geldauflagen ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare