Verbotenes Feuerwerk im Kofferraum

Waidhaus - Mit einer ganzen Artillerie verbotener Feuerwerkskörper im Kofferraum sind auf der Autobahn A 6 bei Waidhaus zwei Italiener erwischt worden.

Der 42-jährige Fahrer und sein 31 Jahre alter Beifahrer hatten nach Polizeiangaben für 180 Euro Raketen, Donnerschläge, Effektfeuerwerke und Feuerwerksbatterien in einem tschechischen Vietnamesenmarkt gekauft.

Die Italiener waren gerade auf dem Weg nach Süden, als die Polizei Waidhaus die gefährliche Ladung bei einer Kontrolle am Montag entdeckte. Die große Menge Sprengstoffpulver hätte bei einem Unfall zu einer Explosion führen können. Die 83 Böller wurden sichergestellt, gegen die beiden Feuerwerkfans wurde wegen der Einfuhr von explosionsgefährlichen Stoffen ein Strafverfahren eingeleitet.

Da Feuerwerkskörper aus Tschechien eine höhere Sprengstoffwirkung als deutsche Produkte haben und zudem vorzeitig oder verzögert zünden können, warnt die Polizei vor dessen Einfuhr. Meist verfügen diese Feuerwerkskörper auch nicht über das in Deutschland erforderliche Prüfzeichen der Bundesanstalt für Materialprüfungsforschung (BAM). Ihre Wirkungsweise sei demnach nicht überprüft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare