Nach Hinweisen aus der Bevölkerung

Verdächtiger nach Brand in Kulmbach festgenommen

Kulmbach - Bereits wenige Stunden nach einem Wohnhausbrand in Kulmbach hat die Polizei am Mittwoch einen Verdächtigen festgenommen.

Es gebe Hinweise, dass der 64-Jährige das Haus im Ortsteil Oberzettlitz in Brand gesteckt habe, berichtete ein Bayreuther Polizeisprecher. Auf die Spur des aus Bad Kissingen stammenden Verdächtigen hätten Hinweise aus der Bevölkerung geführt. Zu möglichen Motiven des mutmaßlichen Brandstifters und zu Einzelheiten der Tat wollte sich ein Polizeisprecher zunächst nicht äußern. Die Vernehmungen des Mannes seien noch nicht abgeschlossen.

Die Bewohner des Einfamilienhauses hatten in der Nacht zum Mittwoch das laute Knistern von Flammen geweckt. Zusammen mit Nachbarn und Beamten der Polizei Kulmbach hätten sie das Feuer aber rasch unter Kontrolle bringen können. Am Gebäude sei dennoch ein Schaden von rund 20.000 Euro entstanden. Bei den noch in der Nacht zum Mittwoch eingeleiteten Ermittlungen sei der 64-Jährige rasch ins Visier der Kriminalpolizei geraten. Er wurde in der Nähe der rund 40 Kilometer entfernten Ortschaft Fichtelberg (Landkreis Bayreuth) festgenommen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.