Gebäude wegen verdächtigen Päckchens evakuiert

Bombe vermutet, Anrufbeantworter gefunden

Würzburg - Das Päckchen im Würzburger Justizzentrum sah verdächtig aus - also schritt die Polizei ein und räumte das Gebäude. Eine Bombe war allerdings nicht darin.

Wegen eines verdächtigen Päckchens ist am Dienstag das Würzburger Justizzentrum geräumt worden - nach Polizeiangaben war allerdings nur ein „handelsüblicher Anrufbeantworter mit dazugehöriger Verkabelung“ darin. Wer das Paket geschickt hatte, war zunächst unklar. Etwa 80 Menschen hatten das Gebäude am Vormittag verlassen müssen. Das Päckchen wurde in der Poststelle entdeckt. Dabei wurde es geröntgt und im Innern Drähte festgestellt. Da es bereits mehrfach verschickt worden war, ging die Polizei davon aus, dass das Paket transportabel ist und brachte es ins Freie. Bevor Sprengstoffexperten das Paket untersuchten, wurden nochmals nahe Büroräume des Gerichtsgebäudes geräumt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare