Gebäude wegen verdächtigen Päckchens evakuiert

Bombe vermutet, Anrufbeantworter gefunden

Würzburg - Das Päckchen im Würzburger Justizzentrum sah verdächtig aus - also schritt die Polizei ein und räumte das Gebäude. Eine Bombe war allerdings nicht darin.

Wegen eines verdächtigen Päckchens ist am Dienstag das Würzburger Justizzentrum geräumt worden - nach Polizeiangaben war allerdings nur ein „handelsüblicher Anrufbeantworter mit dazugehöriger Verkabelung“ darin. Wer das Paket geschickt hatte, war zunächst unklar. Etwa 80 Menschen hatten das Gebäude am Vormittag verlassen müssen. Das Päckchen wurde in der Poststelle entdeckt. Dabei wurde es geröntgt und im Innern Drähte festgestellt. Da es bereits mehrfach verschickt worden war, ging die Polizei davon aus, dass das Paket transportabel ist und brachte es ins Freie. Bevor Sprengstoffexperten das Paket untersuchten, wurden nochmals nahe Büroräume des Gerichtsgebäudes geräumt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.