+
Wacher Blick: Michael Deuringer ist Privatdetektiv. 

Pfingstmission

In verdeckter Mission

Pfingsten ist das fest der Missionen: Michael Deuringer ist in verdeckter Mission unterwegs.

Redet Michael Deuringer über die RTL-II-Serie „Privatdetektive im Einsatz“, fängt er an zu schimpfen. Allein, dass der Ermittler einen Geländewagen fährt: „Der ist doch viel zu auffällig“, sagt der 31-Jährige. Seit drei Jahren ist er Privatdetektiv. Er ist gut 1,90 Meter groß, hat lange blonde Haare und sieht aus wie ein Mix der Serienhelden Ingo Lenßen und Dog Chapman. Doch die Parallelen sind rein optisch. TV-Detektive begehen ständig Straftaten, er nicht. Wenn Klienten so etwas von ihm fordern, lehnt er ab. Deuringer denkt sogar darüber nach, RTL II zu verklagen. Diese Serien seien ja geschäftsschädigend, ätzt er.

Sein Beruf ist spannend, aber bei Weitem nicht so gewalttätig wie im Fernsehen. Eine Pistole hat Deuringer nie dabei. Mit Waffe am Gürtel könne er sich schlecht als Bürokaufmann ausgeben. Im Notfall hilft ihm seine Nahkampfausbildung. „Ein Detektiv ist dazu verdammt, im Verdeckten zu arbeiten“, sagt er. Der Job ist hart, er hofft, dass er mit 45 nur noch Papierkram machen muss. Aber er liebt seine Arbeit. „Es ist einfach ein gutes Gefühl, wenn man ein Arschloch an die Wand knallen kann“, sagt er. Er meint: Es sei toll, jemanden zu überführen.

Früher war Deuringer Personenschützer bei der Militärpolizei. Die Erfahrung und die Kontakte von damals helfen ihm nun. Viele Detektive haben keine solche Ausbildung. Daher komme das schlechte Image: Es gebe viele schwarze Schafe. Deuringer plädiert für ein System lizensierter Berufsdetektive wie in Österreich. Denn: „Ohne Vorbildung ist man im Job aufgeschmissen.“

Jakob Stadler

Mit dem Aufzug ins All

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare