+
Wacher Blick: Michael Deuringer ist Privatdetektiv. 

Pfingstmission

In verdeckter Mission

Pfingsten ist das fest der Missionen: Michael Deuringer ist in verdeckter Mission unterwegs.

Redet Michael Deuringer über die RTL-II-Serie „Privatdetektive im Einsatz“, fängt er an zu schimpfen. Allein, dass der Ermittler einen Geländewagen fährt: „Der ist doch viel zu auffällig“, sagt der 31-Jährige. Seit drei Jahren ist er Privatdetektiv. Er ist gut 1,90 Meter groß, hat lange blonde Haare und sieht aus wie ein Mix der Serienhelden Ingo Lenßen und Dog Chapman. Doch die Parallelen sind rein optisch. TV-Detektive begehen ständig Straftaten, er nicht. Wenn Klienten so etwas von ihm fordern, lehnt er ab. Deuringer denkt sogar darüber nach, RTL II zu verklagen. Diese Serien seien ja geschäftsschädigend, ätzt er.

Sein Beruf ist spannend, aber bei Weitem nicht so gewalttätig wie im Fernsehen. Eine Pistole hat Deuringer nie dabei. Mit Waffe am Gürtel könne er sich schlecht als Bürokaufmann ausgeben. Im Notfall hilft ihm seine Nahkampfausbildung. „Ein Detektiv ist dazu verdammt, im Verdeckten zu arbeiten“, sagt er. Der Job ist hart, er hofft, dass er mit 45 nur noch Papierkram machen muss. Aber er liebt seine Arbeit. „Es ist einfach ein gutes Gefühl, wenn man ein Arschloch an die Wand knallen kann“, sagt er. Er meint: Es sei toll, jemanden zu überführen.

Früher war Deuringer Personenschützer bei der Militärpolizei. Die Erfahrung und die Kontakte von damals helfen ihm nun. Viele Detektive haben keine solche Ausbildung. Daher komme das schlechte Image: Es gebe viele schwarze Schafe. Deuringer plädiert für ein System lizensierter Berufsdetektive wie in Österreich. Denn: „Ohne Vorbildung ist man im Job aufgeschmissen.“

Jakob Stadler

Mit dem Aufzug ins All

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich mache mir sehr große Sorgen um meine Eltern“ - sprach hier ein Mörder?
Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.
„Ich mache mir sehr große Sorgen um meine Eltern“ - sprach hier ein Mörder?
Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Was als Flirt begann endete für zwei Frauen in einem Martyrium: Ein 34-Jähriger soll sie missbraucht haben. 
Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Wetterchaos in München und Umland: Erst Schnee und Glätte, am Mittwoch Frühling
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt - und geht …
Wetterchaos in München und Umland: Erst Schnee und Glätte, am Mittwoch Frühling
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod

Kommentare