+
Rund 5000 Beschäftigte sollen sich an dem Ausstand beteiligen.

Öffentlicher Dienst

Verdi bläst zum Warnstreik in 50 bayerischen Städten

München - Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes hat die Gewerkschaft Verdi in den kommenden Tagen zu Warnstreiks in mehr als 50 bayerischen Städten aufgerufen.

Rund 5000 Beschäftigte sollten sich daran beteiligen, teilte die Gewerkschaft am Montag in München mit. Betroffen sein könnten alle Bereiche des öffentlichen Dienstes, also Krankenhäuser, Kitas, Müllabfuhren, Stadtwerke und Verwaltungen, erklärte der stellvertretende Verdi-Landesbezirksleiter Norbert Flach. "Der Hauptstreiktag wird dabei der Donnerstag sein." Den Auftakt am Dienstag bilden demnach Warnstreiks und Aktionen unter anderem in Augsburg, Garmisch-Partenkirchen und in der Oberpfalz.

Verdi fordert für die gut zwei Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen unter anderem sechs Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber haben inzwischen drei Prozent mehr Lohn und Gehalt für zwei Jahre geboten, was die Gewerkschaften empört ablehnten. Die dritte Verhandlungsrunde ist am 28. und 29. April.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Bei einem Streit in einer Asylunterkunft im niederbayerischen Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn ist ein 28-Jähriger ums Leben gekommen.
Streit in Asylunterkunft: Mann tötet Zimmergenossen
Mann stirbt bei Hausbrand
Bei einem Brand in Rammingen im Landkreis Unterallgäu ist ein Mann ums Leben gekommen.
Mann stirbt bei Hausbrand
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr

Kommentare