Kaum noch eine S-Bahn fährt in München - Das sind die Ausweichmöglichkeiten

Kaum noch eine S-Bahn fährt in München - Das sind die Ausweichmöglichkeiten
+
Sebastian Frankenberger

Verdienstorden für Frankenberger?

Bernau/München – Ausgerechnet Frankenberger! Bei vielen Rauchern in Bayern und den meisten CSU-Mitgliedern ruft der frischgekürte ÖDP-Bundeschef Zähneknirschen und Kopfschütteln hervor

Er stand an der Spitze der Nichtraucher-Initiative, die im Sommer per Volksentscheid das Qualmverbot in Bayern durchsetzte. Doch jetzt soll der 29-Jährige aus Passau mit einer der höchsten Auszeichnungen, die es im Freistaat gibt, geehrt werden: mit dem Bayerischen Verdienstorden. Der Vorschlag kommt – ausgerechnet – von einem langjährigen CSU-Mitglied: von Elisabeth Engelsberger-Hinke aus Bernau am Chiemsee. Die 52-Jährige ist seit fast drei Jahrzehnten bei CSU. Vater Matthias Engelsberger, ein Siegsdorfer, saß von 1969 bis 1990 im Bundestag.

Engelsberger-Hinke findet das Rauchverbot gut: Ihren 19 Jahre alten Sohn, der gerade Abitur macht, nervte der Qualm in Kneipen – jetzt freut er sich über die gute Luft beim Ausgehen. Also unterstützten Bernauerin und ihr Sohn das Volksbegehren, sie stimmten für den Gesetzentwurf der ÖDP. Auch Ehemann Roland, ein parteiloser Sozialkundelehrer an der Realschule in Prien, war dabei – er findet politisches Engagement wichtig. Noch bevor das neue Gesetz zum Schutz der Nichtraucher im August in Kraft trat, schrieben die drei einen Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer: „Vorschlag zu Verleihung des Bayerischen Verdienstordens“ steht in der Betreffzeile. Sebastian Frankenberger habe erheblich mehr für die Gesundheit der Bürger geleistet als die Landes- und Bundespolitik seit der Aufweichung des Nichtraucherschutzes in Bayern, er sei deshalb ein würdiger Preisträger. Eine Antwort flatterte der Familie Hinke auch schon ins Haus – von einem Ministerialrat. Der Vorschlag werde geprüft, heißt es. Bis zur abschließenden Beurteilung könne „ein längerer Zeitraum vergehen“. Engelsberger-Hinke macht sich aber keine zu großen Hoffnungen: „Die CSU ist froh, dass das Ganze vorbei ist.“

cal

Meistgelesene Artikel

160.000 Euro auf Kirchenaltar gefunden - „Sowas kommt nicht oft vor“
Ein Gönner legte 160.000 Euro in 500-Euro-Scheinen auf einen Altar in einer Kirche in Saal an der Donau. Der großzügige Spender bestimmte: Das Geld soll nach Afrika.
160.000 Euro auf Kirchenaltar gefunden - „Sowas kommt nicht oft vor“
Wetter in Bayern: Frostige Kälte - DWD warnt vor drei Gefahren
Wetter in Bayern: Nach dem Schnee-Chaos kommt die Kälte in den Freistaat. Der Deutsche Wetterdienst warnt.
Wetter in Bayern: Frostige Kälte - DWD warnt vor drei Gefahren
Drama bei Rohrenfels: Frontal-Crash tötet zwei junge Männer - zwei weitere schwer verletzt
Bei einem schweren Unfall nahe Rohrenfels sind zwei junge Männer getötet wurden. Zwei weitere erlitten Verletzungen, einer davon lebensgefährlich. Den Rettern bot sich …
Drama bei Rohrenfels: Frontal-Crash tötet zwei junge Männer - zwei weitere schwer verletzt
Attacken auf Ärzte und Pfleger: Immer mehr Patienten rasten aus
Ärzte und Pfleger sorgen sich um die Sicherheit in Bayerns Krankenhäusern. Vor allem in den Notaufnahmen rasten immer wieder Patienten aus. Es gibt auch Vermutungen, …
Attacken auf Ärzte und Pfleger: Immer mehr Patienten rasten aus

Kommentare