Verfassungsschutz: Jeder fünfte Salafisten-Anhänger gewaltbereit

Die Behörden beobachten die Salafisten-Szene in Bayern: Die Zahl der gewaltbereiten Personen steigt - 20 Prozent sind gewaltbereit. 

Nürnberg - Die Salafisten-Szene in Bayern wächst nach Beobachtungen des Verfassungsschutzes weiter. Inzwischen liege das Potenzial bei rund 670 Personen, die der radikalen Islamströmung angehören; 20 Prozent von ihnen ließen sich dem gewaltorientierten Spektrum zuordnen, berichtete der Präsident des bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Burkhard Körner, am Dienstag in Nürnberg.

Diese Zahl dürfe allerdings nicht mit der Zahl der als Gefährder eingestuften Islamisten verwechselt werden. Diese liege niedriger, sagte Körner, ohne Zahlen zu nennen. Noch im Januar hatte das Innenministerium von 16 Gefährdern gesprochen. Nach informierten Kreisen liegt sie inzwischen in Bayern mehr als doppelt so hoch.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare