Am Stadtrand von Augsburg

Verfolgungsjagd: 19-Jähriger flieht vor Polizei

Augsburg - Ein 19 Jahre alter Motorradfahrer hat sich am Stadtrand von Augsburg eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Erst habe sich der Kradfahrer den Anhaltesignalen einer Zivilstreife widersetzt, nachdem er „deutlich zu schnell“ gefahren sei, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Im Anschluss sei der 19-Jährige sogar mit weit mehr als Tempo 100 vor der Streife geflüchtet - an einer Stelle, wo lediglich 60 km/h erlaubt gewesen seien. Auch um rote Ampeln und Stoppschilder habe sich der 19-Jährige bei der Verfolgungsfahrt am frühen Samstagabend nicht geschert. Nahe des Messegeländes habe er schließlich angehalten und sich im Gebüsch versteckt. Als die Beamten ihn fanden, stellten sie fest, dass der junge Mann nicht den passenden Führerschein für das Krad besaß. Ihn erwartet eine Anzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Unbekannter übernimmt Rechnung in Straubinger Lokal - die Begründung berührt Zehntausende
Es ist eine Geste, die weit über Straubing hinaus für Respekt und Dankbarkeit sorgt. Auf Facebook wurde sie schon von Tausenden geteilt. 
Unbekannter übernimmt Rechnung in Straubinger Lokal - die Begründung berührt Zehntausende

Kommentare