+
Der Angeklagte am ersten Prozesstag.

Verfolgungsjagd mit Tempo 240: Prozess gegen Raser

München - Vor dem Münchner Landgericht hat am Dienstag der Prozess um eine wilde Verfolgungsjagd über mehrere Autobahnen begonnen.

Vor dem Münchner Landgericht hat am Dienstag der Prozess um eine wilde Verfolgungsjagd über mehrere Autobahnen begonnen. Angeklagt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und einer Reihe anderer Delikte ist ein 36 Jahre alter Mann. Er hat der Staatsanwaltschaft zufolge mit seinem Auto am 2. Januar 2009 ohne Bezahlung an zwei Benzinzapfsäulen getankt. Einer der Tankwarte alarmierte die Polizei, die den Benzindieb auf der A 3 Richtung Nürnberg entdeckte und ihn zeitweise mit 19 Streifenwagen sowie mehreren zivilen Einsatzfahrzeugen jagte.

Bei der eineinhalbstündigen Verfolgung mit Tempo 240 von der A 3 über die A 9 zur A 99 verlor der Wagen des Angeklagten mehrere Fahrzeugteile. Als der linke Vorderreifen platzte, fuhr der 36-Jährige trotzdem weiter, bis der Wagen gegen eine Leitplanke stieß und liegenblieb.

Der Angeklagte hat zum Prozessauftakt die Vorwürfe im Wesentlichen gestanden. Er habe sich seiner Bestrafung für die Benzindiebstähle und eine vorausgegangene Unfallflucht entziehen wollen, nimmt die Staatsanwaltschaft als Motiv an. Die Anklagebehörde wird für den laut Gutachten drogenabhängigen und seelisch gestörten 36-Jährigen voraussichtlich neben einer Strafe die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik beantragen.

Der Angeklagte durfte zur Tatzeit nicht ans Steuer, weil gegen ihn im Dezember 2008 ein Fahrverbot ausgesprochen worden war. Er war damals nach seinen Angaben unterwegs zu einem Freund. Geld für das Auftanken seines Wagens habe er nicht gehabt. Gegen 19 Uhr wurde laut Anklage die Fahndung gegen ihn ausgelöst, die Verfolgung erstreckte sich über rund 200 Kilometer. Dabei soll der 36-Jährige durch waghalsige Ausweich- und Überholmanöver die Verfolger und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben.

Er umfuhr eine Straßensperre und einen künstlichen Stau, indem er die Autobahn verließ und über Gegenfahrbahn und Gehweg davon raste. Durch die abfallenden Fahrzeugteile wurden mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt, eines wurde von dem Wagen des Angeklagten gerammt. Insgesamt entstand laut Anklage ein Sachschaden von gut 18.000 Euro. - Der Prozess wird voraussichtlich drei Tage dauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare