+
Wer hat die junge Frau auf ihrem Fahrrad gesehen?

Am Mangfalldamm in Rosenheim

Vergewaltigung: Polizei veröffentlicht Foto von Rad des Opfers

Nach der Vergewaltigung einer 21-Jährigen am Mangfalldamm in Rosenheim sucht die Polizei weiter nach Zeugen. Der Weg der jungen Frau konnte jetzt rekonstruiert werden - und auch ihr Fahrrad soll für Aufklärung sorgen.

Wie die Polizei mitteilt, ist es der 13-köpfigen Ermittlungsgruppe gelungen, nachzuvollziehen, welchen Weg die 21-Jährige am Sonntag vor einer Woche zurückgelegt hatte (siehe unten). Außerdem hofft die Polizei, durch ein Bild vom Rad der jungen Frau weitere Hinweise zu dem Verbrechen zu erhalten. Es handelt sich um ein lila-schwarzes Damenrad mit Gepäckträger und einem großen, schwarzen Kabelschloss. Offenbar ist die Frau auf ihrem Weg gestürzt, während sie das Fahrrad schob. 

Diesen Weg hat das Opfer zurückgelegt.

Die 21-Jährige war am Sonntag, 23. Juli, in den frühen Morgenstunden von einem Unbekannten von hinten angefallen, in ein Waldstück gezerrt und vergewaltigt worden. Da zu dieser Zeit - zwischen 3 und 4 Uhr morgens - offenbar viele Nachtschwärmer auf dem Damm unterwegs gewesen sind, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Diese seien bisher trotz der Häufigkeit, mit der der Weg genutzt wird, nur spärlich eingegangen. 

Wer sich zu dieser Zeit auf dem selben Weg zwischen Max-Josefs-Platz, dem Bahnhof und dem Mangfalldamm in Rosenheim befunden hat, wird gebeten sich zu melden. Hat jemand das Opfer bzw. dessen Sturz mitbekommen? Hinweise werden durch die Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer 08031/200-0 entgegengenommen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Klimawandel in Bayern: Simbach war erst der Anfang
Hitze, Nässe, Trockenheit – der Klimawandel macht sich auch in Bayern bemerkbar. Bei einem Symposium warnen Wissenschaftler vor den Gefahren. Wasser- und Landwirtschaft …
Klimawandel in Bayern: Simbach war erst der Anfang

Kommentare