13-köpfige Ermittlungsgruppe

Vergewaltigung in Rosenheim: Polizei sucht Kanal mit Tauchern ab

Nach der Vergewaltigung einer 21 Jahre alten Frau am Sonntag hat die Kriminalpolizei Rosenheim eine Ermittlungsgruppe gegründet, um den Täter aufzuspüren. 

Rosenheim - Nach der Vergewaltigung einer 21-Jährigen am Mangfalldamm in Rosenheim hat die Kriminalpolizei Rosenheim eine Ermittlungsgruppe (EG) gegründet. Der Mangfallkanal wird unterdessen von Tauchern nach Hinweisen abgesucht. Die Frau wurde am Sonntag in der Früh in Rosenheim auf dem Heimweg vergewaltigt worden. 

Sie benutzte, nach Angaben der Polizei, die Unterführung am Bahnhof zur Klepperstraße. Anschließend schob sie ihr lilafarbenes Fahrrad auf dem Damm am Mangfallkanal stadtauswärts, als sie ein unbekannter Mann unvermittelt von hinten angriff und noch vor der Hochfellnstraße in ein angrenzendes Waldstück zerrte. Dort vergewaltigte er die 21-Jährige und flüchtete.

Der Täter wird von der Polizei wie folgt beschrieben:

Alter Mitte dreißig, etwa 170 bis 175 cm groß, dunkle kurze Haare, schlanke Statur, dunklerer Teint, sprach gebrochen deutsch, weitere Merkmale sind derzeit nicht bekannt

Aufgrund der Tatbegehung und des Tatorts geht die EG „Mangfalldamm“ davon aus, dass die Kleidung des Täters nach der Tat stark verschmutzt gewesen sein dürfte.

Wer hat in den frühen Sonntagmorgenstunden einen Mann mit nasser und/oder stark verschmutzter Kleidung beobachtet?

Hinweise werden durch die Kriminalpolizei Rosenheim unter der Telefonnummer (08031) 20 00 entgegengenommen.

Weitere Informationen zu dem Fall finden Sie bei rosenheim24.de*

mm

*rosenheim24.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle
Bereits seit zwei Jahren gibt es ein Fahrverbot gegen einen Paketzusteller. Doch dieser hatte seinen Führerschein nie abgegeben. Nun wurde er erwischt - als er in eine …
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion