Vergewaltigung nach Gehirn-OP - Prozess gegen Pfleger fortgesetzt

Aschaffenburg - Nach einem Jahr Unterbrechung ist vor dem Landgericht Aschaffenburg der Prozess gegen einen Krankenpfleger fortgesetzt worden, der zwei hilflose Frauen vergewaltigt haben soll.

Um die Privatsphäre des Angeklagten zu schützen, sei am ersten Prozesstag nach der Pause zunächst die Öffentlichkeit ausgeschlossen worden, sagte ein Gerichtssprecher am Donnerstag in Aschaffenburg. Laut Anklage soll sich der Pfleger 1998 und 2006 im Klinikum Aschaffenburg an zwei wehrlosen Frauen sexuell vergangen haben.

Die Frauen waren nach einer Gehirn-Operation beziehungsweise wegen eines Bandscheibenvorfalls bewegungsunfähig. Obwohl der heute 41-Jährige sie mit Schmerz- und Betäubungsmitteln ruhiggestellt hatte, sollen sie die Taten in ihren Betten bei vollem Bewusstsein mitbekommen haben.

Die Verhandlung war im Herbst 2010 ausgesetzt worden, damit zunächst ein psychiatrisches Gutachten des Angeklagten erstellt werden kann. Insgesamt sind dem Landgericht zufolge drei Verhandlungstage angesetzt. Der nächste Verhandlungstag ist der 5. Dezember 2011.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Die Eltern sprechen nun in seiner Todesanzeige von „unermesslicher Trauer“.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige

Kommentare