Im Zug festgenommen

Vergewaltigungs-Serie: Polizei überführt 33-Jährigen

Ein 33-Jähriger soll Frauen in Traunstein und Kempten überfallen und versucht haben, zu vergewaltigen. Aufgrund einer drohenden Abschiebung tauchte der Mann unter. 

Traunstein - Zu den Sex-Überfällen kam es im Herbst 2015 in Traunstein und im Frühjahr 2016 in Kempten: Jetzt hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen, wie sie mitteilt. Ein 33-jähriger Mann, der sich seit Januar 2017 wegen räuberischen Diebstahls in Strafhaft befindet, soll die Sexualdelikte begangen haben. 

Im Januar wurde der Mann im Zug zwischen Kempten und Buchloe von Fahndern der Polizei Lindau kontrolliert und brachte die Ermittler auf die Spur. Der 33-Jährige, dessen Staatsangehörigkeit aktuell nicht eindeutig feststehe, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt, soll aufgrund einer drohenden Abschiebung untergetaucht sein. Bei der Kontrolle sei festgestellt worden, dass ein Haftbefehl gegen ihn vorliege. 

Der Abgleich der DNA des Mannes führte zu einer versuchten Vergewaltigung in Kempten, bei der am 26. November 2016 eine Joggerin auf einem Fuß- und Radweg in den Morgenstunden angegriffen wurde. Der damals unbekannte Täter ließ nur aufgrund der heftigen Gegenwehr von seinem Opfer ab und flüchtete zu Fuß.

Angriff in den frühen Morgenstunden 

In enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei in Kempten ist es der Kripo Traunstein gelungen, Gemeinsamkeiten zwischen den Taten in Kempten und Traunstein festzustellen. Am 15. November 2015 verließ eine 35-jährige Frau am frühen Morgen ein Nachtlokal in Traunstein. 

Ein unbekannter Täter versuchte sie dort auf dem Parkplatz zu vergewaltigen und flüchtete zu Fuß, als sich die Frau stark wehrte und laut nach Hilfe schrie. Am 10. April 2016, ebenfalls in den frühen Morgenstunden, befand sich eine 24-jährige Frau auf dem Nachhauseweg, als sie im Bereich der Grünanlage „Brunner-Anlage“ überfallen und vergewaltigt wurde.

DNA-Untersuchungen brachten Klarheit

„Die akribische Spurensicherung und Vernehmung der Opfer machten sich bezahlt“, sagt Polizeisprecher Jürgen Thalmeier. Aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse haben sich eindeutige Hinweise auf den 33-jährigen Mann ergeben. Die letzten Zweifel wurden durch die DNA-Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin in München ausgeräumt. 

Nach jetzigem Stand der Ermittlungen dürfte der 33-Jährige nicht nur für die versuchte Vergewaltigung in Kempten, sondern auch für die beiden Taten in Traunstein verantwortlich sein. Der 33-jährige befindet sich weiterhin hinter Gitter. 

Kriminaldirektor Hans-Peter Butz sagt: „Die Identifizierung und Festnahme des Mannes, dem drei Vergewaltigungen zu Last gelegt werden, ist enorm wichtig auch zur Verhinderung weiterer schwerer Straftaten.“ 

ch

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare