Tierquälerei

Vergiftete Köder für Biber ausgelegt - Freispruch

Schweinfurt - Ein 58-Jähriger soll vergiftetes Futter für Biber ausgelegt haben. Das Gericht kann dem Mann allerdings nichts nachweisen.

Giftanschläge auf Biber in Unterfranken bleiben fürs Erste ungesühnt. Ein Unbekannter hatte in der Nähe eines Biberdamms in Poppenhausen (Landkreis Schweinfurt) vergiftete Fruchtstücke ausgelegt, um die Tiere zu töten. Einen tatverdächtigen 58-Jährigen sprach das Landgericht Schweinfurt am Dienstag in einem Berufungsverfahren frei. Die Tat vom Dezember 2013 habe dem Mann nicht nachgewiesen werden können, sagte ein Gerichtssprecher.

Das Amtsgericht Schweinfurt hatte den Angeklagten zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt. Beide Seiten legten Berufung ein. Die Anwälte des Mannes forderten am Dienstag einen Freispruch, die Staatsanwaltschaft hingegen sogar eine höhere Strafe von 120 Tagessätzen à 35 Euro (Az.: 7 Js 1940/15).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare