Tierquälerei

Vergiftete Köder für Biber ausgelegt - Freispruch

Schweinfurt - Ein 58-Jähriger soll vergiftetes Futter für Biber ausgelegt haben. Das Gericht kann dem Mann allerdings nichts nachweisen.

Giftanschläge auf Biber in Unterfranken bleiben fürs Erste ungesühnt. Ein Unbekannter hatte in der Nähe eines Biberdamms in Poppenhausen (Landkreis Schweinfurt) vergiftete Fruchtstücke ausgelegt, um die Tiere zu töten. Einen tatverdächtigen 58-Jährigen sprach das Landgericht Schweinfurt am Dienstag in einem Berufungsverfahren frei. Die Tat vom Dezember 2013 habe dem Mann nicht nachgewiesen werden können, sagte ein Gerichtssprecher.

Das Amtsgericht Schweinfurt hatte den Angeklagten zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt. Beide Seiten legten Berufung ein. Die Anwälte des Mannes forderten am Dienstag einen Freispruch, die Staatsanwaltschaft hingegen sogar eine höhere Strafe von 120 Tagessätzen à 35 Euro (Az.: 7 Js 1940/15).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Nach einem Unfall auf der Autobahn, verfolgten zahlreiche Gaffer die Bergungsarbeiten. Mit ihrem Verhalten sorgten sie für einen weiteren Unfall.
Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Beim Joggen hat ein Mann bei Pielenhofen eine gefährliche Entdeckung gemacht. Auf dem Feldweg lag eine Handgranate.
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Julia Maria Radl aus Gangkofen wird seit Sonntag vermisst. Die Polizei sucht mit einem Foto nach der 14-Jährigen.
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.