+
Mit einem Tee aus Engelstrompete haben sich vier Niederbayern vergiftet.

Unverträgliches Getränk

Vergiftung durch Engelstrompeten-Tee

Riedenburg - Zurücklehnen und Tee trinken: Diese Weisheit wurde vier Niederbayern zum Verhängnis. Sie hatten Tee aus Engelstrompete getrunken. Doch die Pflanze ist giftig. 

Mit einem Tee aus der Engelstrompete haben sich vier junge Menschen in Niederbayern vergiftet.  Sie hatten bei einer 23-Jährigen in Riedenburg (Landkreis Kelheim) am Sonntag einen Tee getrunken, den sie selbst aus Engelstrompeten hergestellt hatten. Die zwischen 21 und 23 Jahre alten Männer und Frauen wurden in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der Konsum dieser Pflanze könne zu Halluzinationen und hochgradigen Vergiftungen führen, warnte die Polizei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Was als Flirt begann endete für zwei Frauen in einem Martyrium: Ein 34-Jähriger soll sie missbraucht haben. 
Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt.
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm

Kommentare