Sarahs Mutter muss sich unter anderem wegen gemeinschaftlichem Mord vor Gericht verantworten

Verhungerte Sarah (3): Mutter muss vor Gericht

Nürnberg - Im Fall des verhungerten Mädchens Sarah muss sich nun auch die Mutter vor Gericht verantworten. Die 27-Jährige galt bislang wegen einer Krebserkrankung als verhandlungsunfähig.

Lesen Sie dazu auch:

Prozess um Sarah: Der Kühlschrank war voll

Mord! 13 Jahre Haft für Vater

Ermittlungen gegen Jugendamt

Freundin belastet Mutter

Sarahs Mutter erklärt sich

Mutter verhandlungsunfähig

Die 27-Jährige aus dem mittelfränkischen Thalmässing galt bislang wegen einer Krebserkrankung als verhandlungsunfähig. Doch ihr gesundheitlicher Zustand habe sich stabilisiert, teilte ein Justizsprecher am Donnerstag mit.

Die Frau sei verhaftet worden, das Landgericht Nürnberg-Fürth wolle möglichst bald mit der Verhandlung beginnen. Der Frau wird gemeinschaftlicher Mord und die Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen. Der Vater war im November zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Sarah war 2009 an Unterernährung gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare