Verirrte Wanderer in Lifthäuschen

Bayerisch Eisenstein - Von einem plötzlichen Wettereinbruch sind zwei Wanderer auf dem höchsten Gipfel des Bayerischen Waldes überrascht worden.

Das Ehepaar aus Pfaffenhofen an der Ilm irrte am Dienstag in dichtem Schneetreiben und Sturm orientierungslos am Arber umher. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, schlugen die beiden 50-Jährigen die Scheibe eines Lifthäuschens ein, wärmten sich dort mit Hilfe eines Heizlüfters auf und alarmierten die Bergwacht. Diese konnte das Paar nach etwa einer Stunde retten. Ob die Wanderer für den Schaden in Höhe von 100 Euro für die eingeschlagenen Scheibe aufkommen müssen, ist noch unklar. „Auf jeden Fall haben die beiden richtig reagiert“, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
2016 starben zwei junge Frauen nach einem Unfall. Zwei damals beteiligte Fahrer fordern jetzt einen Freispruch - die Staatsanwaltschaft ist anderer Ansicht.
Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
Lkw-Fahrer hört seltsame Geräusche - dann entdecken Polizisten fünf Menschen 
Ein Lkw-Fahrer war auf der A96 Richtung Lindau unterwegs, als er merkwürdige Geräusche hörte. Die gerufene Polizei entdeckte daraufhin mehrere Menschen im …
Lkw-Fahrer hört seltsame Geräusche - dann entdecken Polizisten fünf Menschen 
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Ivan Milat ist tot. Der Serienmörder tötete unter anderem drei junge Bayern in Australien. Die Mutter eines seiner Opfer erinnert sich an die schlimme Zeit.
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Kritik an Ankerzentren spaltet Landtag: „In Bayern liegt einiges im Argen“
Über ein Jahr nach der Einführung spalten die Ankerzentren immer noch den Landtag. Drei Fraktionen haben sich jetzt zusammengetan und stellen Anträge für bessere …
Kritik an Ankerzentren spaltet Landtag: „In Bayern liegt einiges im Argen“

Kommentare