Verkäuferin steckt aufgeplatzte Bratwürste ein - Kündigung

Weiden - Weil sie 700 Gramm aufgeplatzte Bratwürste und Wurstzipfel aus einem Supermarkt mit nach Hause nehmen wollte, hat eine Verkäuferin ihren Job verloren.

Nach einem Bericht der Zeitung “Der Neue Tag“ aus Weiden (Donnerstag) hatte ein hauseigener Detektiv die Frau im Juli erwischt, als sie die Würste einsteckte. Der Arbeitgeber hatte der Frau daraufhin gekündigt, sie hatte dagegen geklagt.

Vor dem Arbeitsgericht Weiden konnte die 56-Jährige am Mittwoch die fristlose Entlassung mittels eines Vergleichs in eine ordentliche Kündigung umwandeln. Die Metzgerei-Fachverkäuferin war seit 15 Jahren in dem Markt tätig. Sie hatte dem Bericht zufolge vergeblich argumentiert, dass es jahrzehntelange Praxis gewesen sei, Reste mitzunehmen. Die Geschäftsleitung konnte belegen, dass es klare anderslautende Anweisungen gegeben hat.

Auch wegen geringer Vergehen wird Arbeitnehmern in Deutschland mitunter fristlos gekündigt - im Mai unter anderem einem Supermarkt-Mitarbeiter aus Unterfranken, weil er ein Brötchen im Wert von 1,08 Euro gegessen und nicht bezahlt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat auch für Dienstag die Menschen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt. Lesen Sie die Details. 
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Drei Menschen sind bei einem Unfall mit einem Fahranfänger in Pfeffenhausen bei Landshut verletzt worden, zwei von ihnen schwer.
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen

Kommentare