+
Ralf Klippel, Fahrausweisprüfer bei der Düsseldorf Rheinbahn, kontrolliert in einer Straßenbahn die Fahrkarte einer Kundin (Foto vom 18.08.2011).

Tipps: So erkennen Sie Betrüger

Verkehrsbetriebe warnen vor falschen Kontrolleuren

München - Immer wieder geben sich Betrüger in U- und S-Bahn als Fahrkartenkontrolleure aus und kassieren 40 Euro. Die Verkehrsbetriebe warnen nun vor den falschen Kontrolleuren und geben Tipps, wie man sie erkennt.

Die Verkehrsbetriebe in München und Nürnberg haben vor falschen Kontrolleuren gewarnt. Diese trieben in S- und U-Bahnen ihr Unwesen und versuchten, teilweise mit gefälschten Ausweisen, von den Fahrgästen Strafen zu kassieren. Eine Sprecherin der Nürnberger Verkehrsbetriebe (VAG) sagte, seit dem vergangenen Jahr tauchten vereinzelt Hinweise zu solchen falschen Kontrolleuren auf. Auch in der S-Bahn in München versuchen nach Angaben eines Sprechers immer mal wieder Betrüger ihr Glück.

Sie nötigen Fahrgäste, ihre Fahrscheine zu zeigen und fordern gegebenenfalls die derzeit noch 40 Euro Strafe, wenn sie kein gültiges Ticket bei sich haben. "Die zeigen dann in der Regel irgendetwas Ausweisähnliches vor", sagte der S-Bahn-Sprecher. "Die Leute schauen da meist ja nur kurz drauf." In einem Fall in München sei ein Betrüger einem Mitarbeiter der Bahn aufgefallen. Dieser habe die Polizei gerufen, die den Mann kurz drauf festnahm. Aber auch Hinweise von Fahrgästen seien enorm wichtig.

Wie der Sprecher der S-Bahn betonte auch die VAG-Sprecherin: "Zum Glück kommt so etwas nicht oft vor, aber wir wollen unsere Kunden einfach aufmerksam machen - nach dem Motto: Wehret den Anfängen."

Echte Kontrolleure sind immer im Team unterwegs

Wie oft tatsächlich Fahrgäste Betrügern auf den Leim gehen und die Verkehrsbetriebe das gar nicht mitbekommen, konnten die Sprecher nicht sagen. Der eine oder andere ältere Mensch könnte - ähnlich wie bei Enkeltrick-Betrügern - tatsächlich glauben, einen echten Kontrolleur vor sich zu haben. In Regensburg, Augsburg oder Würzburg hat es solche Fälle bisher noch gar nicht gegeben.

VAG und S-Bahn München wiesen darauf hin, dass die falschen Kontrolleure meistens alleine unterwegs seien - die echten immer im Team. Außerdem könne sich ein richtiger Fahrkartenkontrolleur offiziell ausweisen und er fordere von Fahrgästen ohne gültigen Fahrschein normalerweise nur dann sofort Bargeld, wenn dieser sich nicht ausweisen kann. In der Regel stellten echte Kontrolleure nur einen Bescheid aus, mit dem man dann ins Kundencenter geht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare