Trotz Handschellen und Pfefferspray

Bei Ausraster: Einbrecher verletzt mehrere Polizisten

Nürnberg - Ein 32 Jahre alter Einbrecher hat sich in Nürnberg erst anstandslos festnehmen und vernehmen lassen - und ist dann plötzlich komplett ausgerastet.

Als der bis zu seinem Ausraster noch friedliche Mann in der Nacht zum Mittwoch in eine andere Dienststelle verlegt werden sollte, schlug und trat er plötzlich wie wildgeworden um sich. Laut Angaben der Polizei habe er dabei gleich mehrere Beamte verletzt. Selbst Pfefferspray und Handfesseln hielten den 32-Jährigen auf. Erst durch den Einsatz eines Schlagstockes konnte er außer Gefecht gesetzt werden. Dabei erlitt der Nürnberger eine Schürfwunde.

Einbrecher stand unter Drogen

Wie sich später herausstellte, stand der Einbrecher unter Drogen. Der Grund für seine Festnahme: Er brach in ein Café ein, wurde dabei auf frischer Tat ertappt. Gegen den 32-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare