+
Regionalzug-Betreiber klagen über die zunehmende Konkurrenz durch Fernbusse. Sie warnen, dass dafür am Ende der Steuerzahler aufkommen müsse.

Steuerzahler sollen für Millionen-Ausfälle aufkommen

Verluste durch Fernbusse: Regionalbahnen funken SOS

  • schließen

München – Nach dem Fernverkehr sehen sich auch die Regionalbahnen zunehmend der Konkurrenz durch Fernbusse ausgesetzt. Betreiber von Regionalzügen klagen über massive Erlös-Einbrüche und warnen, dass der Zuschussbedarf durch den Staat steigen wird.

„Fernbusse brennen uns unter den Nägeln“, sagte Christian Schreyer, Deutschland-Chef des Konzerns Transdev, gegenüber unserer Zeitung. Zu Transdev (früher: Veolia) gehören auch die Bayerische Oberlandbahn und der Rosenheimer Meridian.

Die Busse veränderten „massiv“ das Fahrverhalten auch im Regionalverkehr. „Die werfen uns die ganze Kalkulation über den Haufen.“ Bei den Erlösen drohten sehr starke Einbußen. Fernbusse bildeten beispielsweise das Streckennetz des Meridian München-Chiemsee-Salzburg nach und zögen Fahrgäste ab.

Auch der Konzern Agilis (Regensburg) klagt über die Bus-Konkurrenz. Im Entwurf eines Brandbriefs dreier Privatbahnen an Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU), der unserer Zeitung vorliegt, heißt es: „Die dramatische Zunahme ungeregelter Fernbus-Verkehre zeigt gravierende negative Auswirkungen.“ Und weiter: „Wir erwarten für den Freistaat Bayern aus Mengen- und vor allem Preiseffekten Mehrkosten (...) von 50 bis 100 Millionen Euro pro Jahr.“

Zurzeit bezuschusst Bayern den Regionalverkehr mit etwa 900 Millionen Euro im Jahr – die Summe reiche künftig aber nicht mehr aus, hatte bereits im Januar die Bayerische Eisenbahngesellschaft gewarnt. Schreyer mahnte „faire Wettbewerbsbedingungen“ an: Fernbusse zahlten weder eine Maut noch Stationsgebühren; auch seien die Fahrgastrechte unzureichend geregelt.  

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - S-Bahn-Chaos - Katastrophenalarm in Passau
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - S-Bahn-Chaos - Katastrophenalarm in Passau
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt

Kommentare