+
Vermeintlicher Autoschieber: Wilfried Gehr veranstaltete die Rallye, die wegen eines Mitarbeiters der deutschen Botschaft scheiterte.

Für Autoschieber gehalten: "Allgäu-Orient-Rallye" abgebrochen

Oberstaufen/Amman - Gut zwei Wochen nach ihrem Start in Oberstaufen ist die “Allgäu-Orient-Rallye“ in der Türkei abgebrochen worden. Der Grund ist ziemlich kurios:

Mit drei Fähren wollten die 666 Teilnehmer nach Ägypten übersetzen und von dort aus weiter in die jordanische Hauptstadt Amman fahren. “Wir hatten die Genehmigung für die Einreise nach Ägypten schon“, sagte Veranstalter Wilfried Gehr am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht der “Allgäuer Zeitung“.

Allerdings habe ein Mitarbeiter der deutschen Botschaft die Rallye-Teilnehmer für Autoschieber gehalten und die Einreise verhindert. Auch Israel habe daraufhin die Fähren abgewiesen. “Das ist blöd gelaufen“, betonte Gehr. Insgesamt waren die 111 Teams mit ihren 333 motorisierten Fahrzeugen - darunter auch ein Leichenwagen -rund 80 Stunden an Bord der Schiffe. Nach der Rückkehr in die Türkei flog die Hälfte auf Einladung des jordanischen Königreichs nach Amman, die restlichen Teilnehmer machten sich auf den Heimweg. “Wir sind aber froh, dass alle heil sind und es keine schlimmen Unfälle gab“, sagte Gehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare