Streit um Bericht des Landesamts für Lebensmittelsicherheit

SPD vermisst Erwähnung des Salmonellen-Skandals

München - Der neue Jahresbericht des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat am Tag seiner Vorstellung für Missstimmung im Landtag gesorgt. Grund ist der Salmonellen-Skandal um die Firma "Bayern Ei".

Die SPD kritisierte, dass der Salmonellen-Skandal um die niederbayerische Firma "Bayern Ei" im Jahresbericht überhaupt nicht erwähnt sei. Das sei „fast skandalös“ und der gedruckte Beweis, dass der Vorfall nicht an die Öffentlichkeit hätte gelangen sollen, sagte der SPD-Verbraucherschutzexperte Florian von Brunn. „Wir fordern einen Nachdruck, eine Ergänzung“, verlangte er. Ein Ministeriumsvertreter begründete die Nicht-Erwähnung damit, dass die gründliche Überprüfung des Falls noch nicht abgeschlossen sei.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen das Unternehmen aus Aiterhofen im Landkreis Straubing-Bogen: Untersucht wird, ob die Firma 2014 für einen Salmonellen-Ausbruch mit zwei Toten und Hunderten Erkrankten vor allem in Großbritannien und Österreich verantwortlich war.

Bayerische Lebensmittel sind allerdings insgesamt sehr sicher: LGL-Präsident Andreas Zapf betonte am Dienstag bei der Vorstellung des Jahresberichts in den zuständigen Landtagsausschüssen, von allen Proben, die bayerische Lebensmittelkontrolleure 2014 genommen hätten, seien lediglich rund 0,2 Prozent potenziell gesundheitsschädlich gewesen. Darunter waren vor allem Fleisch und Fleischprodukte.

Auch 2014 untersuchte das LGL Laugengebäck - vor allem Brezn - auf ihren Aluminiumgehalt. Bei 22 Prozent sei der geltende Höchstwert überschritten worden, heißt es im neuen Jahresbericht. Grund hierfür ist die Verwendung von Aluminiumblechen bei der Herstellung. Werden die Bleche dann ausgetauscht, gehen die Aluminiumgehalte nach unten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare