Tragisches Ende einer Zechtour

Vermisster 19-Jähriger tot im Kanal gefunden

Augsburg - Ein seit dem Wochenende in Augsburg vermisster 19-Jähriger ist tot. Seine Leiche wurde am Montag im Wertachkanal entdeckt, wie die Polizei mitteilte.

In der Nacht zum Samstag hatte ein betrunkener 18-Jähriger bei der Polizei angerufen und mitgeteilt, sein Freund sei in den Kanal gefallen und abgetrieben worden. Sie seien auf einer Zechtour in Augsburg unterwegs gewesen.

Eine großangelegte Suchaktion mit Hubschrauber blieb zunächst ohne Erfolg. Schließlich fanden Taucher die Leiche an einem Wehr in drei Meter Tiefe. Eine Obduktion wurde angeordnet. Die Kripo geht von einem Unglücksfall aus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Die Männer hatten am Samstagvormittag vor dem Gerät im Nebengebäude eines Hotels gestanden, als der Kessel plötzlich explodierte. 
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen
Horror an der Ampel für eine Frau aus Traunstein. Am Freitag gegen 8.15 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Mann in deren Auto zu gelangen. Die Kripo jagt den Täter …
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion