+
Die Rettungskräfte konnten den Vermissten nur noch tot bergen

Traurige Gewissheit: Bergwanderer (62) ist tot

Inzell - Einen Tag lang hatten Rettungskräfte und die Frau eines vermissten Bergwanderes in Inzell (Kreis Traunstein) gehofft, den Mann lebend aufzufinden. Am Mittwoch wurde er tot unter einer Felswand geborgen. 

Am Mittwochvormittag fanden Rettungskräfte den vermissten Bergwanderer tot unter einer Felswand. Wann genau er abgestürzt ist, konnte nicht ermittelt werden. Fest steht aber, dass er nach dem Sturz sofort tot war.

Der Mann aus der Gemeinde Schnaitsee war am Dienstag alleine zu der Bergtour in Inzell aufgebrochen. Als er seine Frau nicht wie vereinbart am Nachmittag vom Bahnhof abholte, meldete sie ihren Mann vermisst. Die Polizei fand sein Auto am Wanderparkplatz Adlgass und begann sofort mit der Suche. Bis zum Abend konnte ihn das 30-köpfigen Suchteam mit drei Hunden und einem Hubschrauber nicht finden.

Erst am Mittwoch vormittag wurde der Mann unter einer Felswand oberhalb des Frillensees tot geborgen. Der geübte Bergsteiger mit guter Ausrüstung war wahrscheinlich von einem verschneiten Steig abgekommen und im Steilgelände eine 50 Meter hohe Felswand hinabgestürzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Die AfD schnitt bei der Bundestagswahl 2017 insgesamt als drittstärkste Kraft ab. In der Region rund um München toppte sie dieses Ergebnis sogar mehrfach.
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Am Dienstag beginnt im Bayerischen Landtag die Arbeit im Untersuchungsausschuss zum Fall Bayern-Ei. Der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn erhebt nach Durchsicht der …
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt
In einigen Kommunen Bayerns konnten die Wähler nicht nur über die Bundespolitik entscheiden, sondern auch über neue Landräte und Bürgermeister. Im Landkreis Regen kommt …
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker

Kommentare