+
Rund 160 Einsatzkräfte haben nach dem Bergsteiger gesucht.

Dramatische Suchaktion nach vermisstem Bergsteiger

Marktschellenberg - Verzweifelt hat ein Bergsteiger noch versucht, per Handy einem Freund Bescheid zu geben, wo er abgestürzt ist. Doch ihm konnte trotz eines riesigen Suchaufgebotes nicht mehr geholfen werden: Der Mann wurde tot geborgen.

Bis zu 160 Einsatzkräfte von Bergwacht, Bergrettung, Feuerwehr und Polizei aus Bayern und Österreich haben seit Sonntagmittag im Bereich der Barmsteine im deutsch-österreichischen Grenzgebiet zwischen Marktschellenberg und Hallein nach einem 53-jährigen Bergwanderer gesucht, der gegen 19.30 Uhr  etwa vier Kilometer vom eigentlichen Einsatzgebiet entfernt im Bereich Bad Dürnberg/Plaik tot aufgefunden wurde. Der Mann hatte gegen 11 Uhr per Handy einen Freund informiert, dass er sich verstiegen habe, abgestürzt sei und sich ein Bein gebrochen habe; danach riss die Verbindung ab.

Marktschellenberg: Suche nach Bergwanderer

Marktschellenberg: Suche nach Bergwanderer

Da der Halleiner keine weiteren Hinweise über seinen genauen Aufenthaltsort geben konnte, leitete die verständigte Polizei Hallein dies- und jenseits der Grenze eine große Suchaktion in die Wege, an der im Verlauf bis zu 160 Einsatzkräfte beteiligt waren. Das Einsatzgebiet war zum Teil schwer einsehbares und schrofiges Berg- und Waldgelände und erstreckte sich auf beide Seiten der beiden Barmsteine als auch über die Ruine Türnl bis nach Hallein und Kaltenhausen. Es waren sowohl der österreichische Polizeihubschrauber „Libelle“ mit Wärmebildkamera als auch der Bayerische Polizeihubschrauber „Edelweiß“ mit Spezialisten für die Handyortung  im Einsatz, die mit dem Vermissten noch mehrfach Handykontakt herstellen konnten; der Abgestürzte konnte aber keine weiteren Angaben zu seinem genauen Aufenthaltsort machen. Mehrere Suchmannschaften durchkämmten dann intensiv die Ostseite der beiden Barmsteine, was im Absturzgelände besonders anstrengend und gefährlich war. Weiterhin gab es noch Hinweise auf einen möglichen Aufenthaltsort im Bereich Hallein, der dann durch die Österreichische Bergrettung abgesucht wurde.

Gegen 19.30 Uhr kam dann die Mitteilung, dass eine tote  Person  im österreichischen Gebiet aufgefunden worden war, allerdings etwa vier Kilometer vom eigentlichen Einsatzgebiet entfernt im Bereich Bad Dürnberg/Plaik. Der Tote konnte als der Gesuchte identifiziert werden, der schwere Verletzungen, vermutlich durch einen Absturz hervorgerufen, aufwies. Genauere Ermittlungen werden durch einen Bergführer der Österreichischen Polizei durchgeführt.

Im Einsatz waren unter anderem die Bergwachten Marktschellenberg, Berchtesgaden und Ramsau, die Bergrettung aus Hallein, Golling und Abtenau, zwei Bergwacht-Notärzte, acht Suchhundeführer, zwei Polizeihubschrauber, mehrere Alpinbeamte der Polizei sowie die Freiwilligen Feuerwehren Marktschellenberg, Berchtesgaden, Hallein und Oberalm. „Die Zusammenarbeit aller Einsatzorganisationen verlief grenzübergreifend reibungslos und hochmotiviert. Leider führte das Engagement nicht zu dem erhofften Erfolg“, bedauert die Berchtesgadener Polizei in ihrem Abschlussbericht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare