+
Ein Spielerfoto des vermissten Kadir Karabulut

Seit März spurlos verschwunden

Verschwundener Poker-Profi in Betrug verwickelt?

Dillingen - Der bayerische Profi-Pokerspieler Kadir Karabulut (42) ist seit März spurlos verschwunden. Nun soll es Hinweise geben, dass der Mann aus Dillingen in einen Betrugsskandal verwickelt war.

Im Falle des seit 4. März 2013 verschwundenen Pokerspielers Kadir Karabulut aus Dillingen gibt es offenbar eine neue Wende.

Vor gut zwei Jahren wurde Karabulut zusammen mit seinem Bekannten Ali T. nach Betrugsvorwürfen von einem Pokerturnier in Utrecht verbannt. Die beiden sollen sich während des Wettbewerbs auffällig verhalten haben, aufgeklärt wurde der Vorfall allerdings nie. Wie die Augsburger Allgemeine Zeitung berichtet, sitzt Ali T., der offenbar in der Pokerszene einen zweifelhaften Ruf genießt, seit September in Untersuchungshaft in Augsburg.

Offenbar waren Karabulut und Ali T. in ein großangelegtes Betrugs-Netz verwickelt. Eine Bande von mehreren Dutzend Personen sollen Ermittlungen der Augsubrger Kripo zufolge mit modernsten Hilfsmitteln, wie gezinkten Karten, Magnetstreifen und speziellen Empfangsgeräten, Spiele manipuliert haben.

Nach einem erfolgreichen Turnier auf Zypern im Februar, wird Karabulut am 4. März dann dann ein letztes Mal in Augsburg gesehen. Danach verschwindet er von der Bildfläche. Ob er Opfer eines Verbrechens wurde oder sich der 42-Jährige abgesetzt hat, ist derzeit unklar. Hinweise deuten nach Angaben der Kripo Dillingen allerdings auf letztere Vermutung.

Lesen Sie dazu: Ist Online-Poker legal?

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.