Von Partyschiff gestürzt

Vermisster Mann aus Donau geborgen

Pentling - Eine Woche nach einem tragischen Unfall auf der Donau bei Pentling ist der vermisste 22-Jährige tot aus dem Fluss geborgen worden. Der Mann war von einem Partyschiff ins Wasser gefallen.

Er blieb trotz intensiver Suche der Rettungskräfte vermisst. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, bemerkte eine Fußgängerin am Morgen in Regensburg auf Höhe des Pfaffensteiner Wehrs einen leblosen Körper in der Donau. Rettungskräfte bargen die Leiche.

Hinweise auf eine Straftat liegen laut Polizei weiterhin nicht vor. Der 22-Jährige aus dem Landkreis Regensburg war am vergangenen Sonntagabend von einem Partyschiff in das etwa 13 Grad kalte Wasser gestürzt. Etwa 500 Menschen hatten auf dem Ausflugsschiff gefeiert. Offensichtlich hat der 22-Jährige auf der Reling gesessen und den Halt verloren. Ein zweiter Gast war sofort hinterhergesprungen, wurde aber wenig später wieder an Bord gezogen.

In der Unfallnacht und den ganzen Pfingstmontag hindurch hatten die Einsatzkräfte auf der Donau nach dem Mann gesucht. Neben zahlreichen Booten der Wasserwacht und der DLRG hatte die Polizei auch einen Hubschrauber eingesetzt - alles ohne Erfolg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare