Polizei findet zwei Leichen

Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?

  • schließen

Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.

UPDATE DIENSTAG: Die Polizei hat eine offizielle Mitteilung zum Tod des vermissten Ehepaares gemacht. Unser Artikel dazu. Bei der Obduktion kamen grausame, neue Details zum Vorschein.

Besorgter Sohn oder Täter?

Schnaittach - Seit rund einem Monat wird ein Ehepaar aus Schnaittach im Landkreis Nürnberger Land vermisst. Wie die Polizei Mittelfranken nun mitteilte, wurden nach „umfangreichen kriminalpolizeilichen Ermittlungen“ am Montag der Sohn des Paares sowie dessen Ehefrau festgenommen.

Das Ehepaar Elfriede (66) und Peter Placzek (70) hatte am 13. Dezember ihr Haus verlassen und war seitdem nicht mehr gesehen worden. Ihr Sohn sowie die Schwiegertochter meldeten die beiden damals als vermisst. Aufgrund erheblicher Widersprüche im Zusammenhang mit dem Verschwinden und der bisherigen Ermittlungen der Kripo Schwabach, geht die Polizei mittlerweile von einem Tötungsdelikt aus. 

Seit Mitte Dezember 2017 wird das Ehepaar aus Schnaittach vermisst.

Der 25-jährige Sohn des vermissten Ehepaars und dessen 22-jährige Frau wurden am Montagmorgen von Spezialeinsatzkräften festgenommen. „Im Moment laufen die Vernehmungen“, sagte Polizeisprecherin Elke Schönwald nach Angaben der dpa. „Aktuell suchen wir im Bereich des Anwesens“, antwortete sie auf die Frage, wo die Polizei das vermisste Paar vermutet.  

Der Sohn gründete sogar eine Facebook-Seite

Auf der Facebook-Seite „Vermisst: Peter und Elfriede Placzek“ dementierte der Sohn noch vergangene Woche Gerüchte, am Verschwinden der beiden beteiligt zu sein. „Ich mache mir sehr große Sorgen um meine Eltern. keiner kann sich hineinversetzen, wie sich das anfühlt wenn die Eltern spurlos verschwinden und keiner weiß, wo sie sind bzw was passiert ist“, schrieb er auf der Facebook-Seite. Dort ruft der Sohn auch zu Spenden auf. Das Geld sei „für die Suche meiner Eltern im Ausland“, heißt es. 

Eltern kamen nicht aus dem Urlaub zurück

Nach den ersten Angaben des Sohnes wollten dessen Eltern in den Urlaub fahren. Erst nachdem sie nicht zurück gekommen seien, habe er sie als vermisst gemeldet, erklärte Polizeisprecherin Schönwald. Zunächst habe dies plausibel geklungen. In den Äußerungen des 25-Jährigen seien jedoch Widersprüche aufgetaucht und daher habe die Kripo Schwabach eine Ermittlungsgruppe gegründet.

Laut einem Bericht von nordbayern.de wurde bereits per Handyortung und auch mit einem Hubschrauber nach dem vermissten Ehepaar gesucht - erfolglos. Schönwald sagte dazu nur: „Wir haben mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gesucht.“ Der Sohn des Paars und dessen Frau wohnen im gleichen Haus wie die Eltern des 25-Jährigen. 

dpa/tas/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Screenshot frankenfernsehen.tv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.