„Vermittlungsfehler“ in Bad Feilnbach

Polizei sorgt für Verwirrung: Unfallopfer war nicht tot

Ein Vermittlungsfehler der Polizei sorgte im oberbayerischen Bad Feilnbach für Verwirrung. Ein für tot erklärtes Unfallopfer war noch am Leben.

Zunächst hatte es am Freitagmorgen in einer Pressemeldung der Polizei gehießen, ein 47-jähriger Bad Feilnbacher sei nach einem schweren Sturz mit seinem Fahrrad im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Die Polizei korrigierte dies jedoch kurz darauf: "Der Radfahrer ist nicht verstorben, jedoch lebensgefährlich verletzt.“ 

Wie sich dieser Fall weiter entwickelt, erfahren Sie bei mangfall24.de*.

*mangfall24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare