Ingolstädter Taxifahrerin angegriffen

Versuchte Vergewaltigung: Täter stellt sich Monate später

  • schließen

Ein Fahrgast versucht, eine Ingolstädter Taxifahrerin zu vergewaltigen. Mehrere Monate ist er daraufhin auf der Flucht. Jetzt stellte er sich den Behörden in Rumänien. 

Ingolstadt - Der Mann stieg in der Nacht vom 19. auf den 20. November 2016 in das Taxi der Frau ein. Er forderte die Fahrerin während der Fahrt zum Sex auf, ließ sie anhalten und versuchte, sie zu vergewaltigen, berichtete die Polizei damals. Als ein Passant die Szene beobachtet und hinzukommt, flüchtet der Täter zu Fuß.

Die Polizei fahndete nach dem Mann: Anhand von Aufnahmen einer Überwachungskamera konnten Zeugen den dringend Tatverdächtigen identifizieren. Es handelt sich um einen 18-jährigen rumänischen Staatsbürger, der zu dem Zeitpunkt in Ingolstadt lebte. Die Behörden erließen daraufhin einen europäischen Haftbefehl. 

Laut aktuellem Polizeibericht stellte sich der mutmaßliche Täter jetzt im Februar in Rumänien, nachdem er mehrere Monate auf der Flucht war. Die rumänischen Behörden überstellten ihn am 14. Februar nach Deutschland. Derzeit befindet sich der 18-Jährige in einer bayerischen Justizvollzugsanstalt. Zur Tat hat er bisher keine Angaben gemacht, so die Polizei. 

an

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Nachdem Landshuter Eishockeyfans auf Deggendorfer einprügelten, spricht auch der EV Landshut von Sanktionen. In Deggendorft hofft man weiterhin auf ein gutes Verhältnis.
Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten
Die Polizei in Mittelfranken hat die Bevölkerung vor einem flüchtigen Psychiatriepatienten gewarnt. Der vermisste 47-Jährige sei wegen einer schweren Straftat verurteilt …
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion