Brutale Attacke in Schweinfurt

Versuchter Mord: 32-Jähriger verletzt Bekannten

Schweinfurt - Blutiges Ende eines Saufgelages: Ein Mann einen Bekannten erst brutal angegriffen und ihn dann schwer verletzt liegen lassen. Der Auslöser für den Streit ist unklar.

Der 32-Jährige hatten seinen schwer verletzten bekannten nach der Attacke in einem Aufzug liegen lassen. Nun muss er sich wegen versuchten Mordes verantworten, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Warum es zu der blutigen Auseinandersetzung vor einer Woche gekommen war, war zunächst unklar. Laut Polizeiangaben hatte der Tatverdächtige den 50-Jährigen erst angegriffen und dann in den Aufzug geschleppt. Ein Zeuge entdeckte den blutenden Mann und alarmierte die Rettungskräfte.

Das Opfer musste kurzzeitig auf der Intensivstation behandelt werden. Der mutmaßliche Täter sitzt seit Freitag in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunglückt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare