+
Die im Fall "Jessica" wegen Mordes angeklagte Denise R.

Revision: Fall „Jessica" landet vor dem BGH

Nürnberg/Erlangen - Der Fall der getöteten Erlangerin „Jessica“ beschäftigt nun auch den Bundesgerichtshof (BGH). Die Angeklagte bestreitet den Mord bis heute. Ihr Verteidiger ist in Revision gegangen.

Der Verteidiger der 30 Jahre alten Angeklagten sei gegen das Urteil von Mitte Dezember 2011 in Revision gegangen, teilte ein Sprecher des Landgerichts Nürnberg-Fürth am Donnerstag auf Anfrage mit. Der Verteidiger hatte einen solchen Schritt schon direkt nach dem zweitinstanzlichen Urteil angedeutet.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hatte die 30-Jährige wegen Mordes an ihrer Freundin zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die Strafkammer hatte es als erwiesen angesehen, dass die Frau ihre Freundin „Jessica“ tötete, um einen EC-Kartenbetrug zu vertuschen - diese Vertuschungsabsicht gilt juristisch als Mordmerkmal. In erster Instanz hatten die Richter die Tat noch als Totschlag eingestuft und eine Haftstrafe von 14 Jahren verhängt. Die Angeklagte bestreitet die Tat. Das Gericht musste sich daher bei der Aufklärung der Bluttat auf Indizien stützen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion