+
Der Verteidiger von Raimund M., der im Polizistenmord vor Gericht steht, kritisiert dessen Haftbedingungen.

An Parkinson erkrankt

Rückschlag im Polizistenmord?

Augsburg - Der Verteidiger von Raimund M., der im Augsburger Polizistenmord vor Gericht steht, kritisiert dessen Haftbedingungen. Kann ihm jetzt noch der Prozess gemacht werden?

Der mutmaßliche Polizistenmörder Raimund M. ist derzeit nicht verhandlungsfähig. Seine Parkinsonerkrankung hat sich verschlechtert. Als Grund nennt der Arzt die Einzelhaft.

Im Fall Raimund M. gab es Hinweise, dass er aus dem Gefängnis heraus die Entführung eines Richters plante. Das schreibt die Augsburger Allgemeine. Danach wurde er in Einzelhaft verlegt.

Raimund M. steht zusammen mit seinem Bruder vor Gericht. Sie sollen den Polizisten Mathias Vieth am 21. Februar 2011 erschossen haben. Beide Angeklagte bestreiten die Tat. Bei dem Indizienprozess werden an 50 Verhandlungstagen 200 Zeugen gehört.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion