Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person, 30 verletzte Bahninsassen

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person, 30 verletzte Bahninsassen
+
Josef Scheungraber: Seine Anwälte fordern den Freispruch.

Verteidigung will Freispruch in Kriegsverbrecherprozess

München - In einem der letzten deutschen Kriegsverbrecherprozesse hat die Verteidigung vor dem Münchner Schwurgericht am Freitag einen Freispruch des Angeklagten Josef Scheungraber (90) verlangt.

Lesen Sie dazu:

Münchner Kriegsverbrecher Prozess stockt

Scheungraber: Lebenslange Haft gefordert

In einem der letzten deutschen Kriegsverbrecherprozesse hat die Verteidigung vor dem Münchner Schwurgericht Freispruch für den Angeklagten Josef Scheungraber beantragt. Dem 90-Jährigen wird 14-facher Mord vorgeworfen. "Es lässt sich nichts, aber auch gar nichts zusammentragen, das die persönliche Schuld des Angeklagten erkennen lässt", fasste Anwalt Christian Stünkel seinen Eindruck vom Ergebnis der fast zehnmonatigen Verhandlung zusammen.  

Lesen Sie dazu:

Kriegsverbrecher Demjanjuk ist verhandlungsfähig

Scheungraber soll als Kompaniechef des Gebirgspionierbataillons 818 im Juni 1944 in der Toskana einen Vergeltungsschlag für den Tod von zwei Soldaten in einem Partisanenhinterhalt befohlen haben. Vier Zivilisten waren erschossen, elf weitere in einem Haus in die Luft gesprengt worden. Nur einer überlebte.

Auch die beiden anderen Verteidiger des Angeklagten, Klaus Göbel und Rainer Thesen, forderten Freispruch. Göbel plädierte hilfsweise auf Einstellung des Verfahrens. Das gegen Scheungraber in dessen Abwesenheit in Italien ergangene Urteil auf lebenslange Haft sei rechtskräftig geworden und damit ein Verfahrenshindernis. Es gelte das Verbot der Doppelverfolgung derselben Straftat.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte im Zuge des Verfahrens vor einem Militärgericht in La Spezia ihre Ermittlungen gegen Scheungraber aufgenommen. Anklagevertreter Hans-Joachim Lutz hatte am vorangegangenen Sitzungstag in München ebenfalls lebenslange Haft für den 90-Jährigen gefordert. Laut Anwalt Stünkel hat die Beweisaufnahme Lücken aufgrund des langen Zeitraums seit dem Massaker. "Zeugenaussagen zu Ereignissen vor 65 Jahren sind noch sorgfältiger abzuwägen als zu Vorfällen vor einem halben Jahr", mahnte der Anwalt.

Für die Beweiswürdigung seien "klare Tatsachen" erforderlich, die "eine eindeutige Schlussfolgerung auf die persönliche Schuld Scheungrabers erlauben". Allein das Eingebundensein in einen Truppenverband trage keinen Schuldspruch. "Wir haben die Tatsache, dass Menschen in ein Haus getrieben und dieses Haus gesprengt wurde", sagte Stünkel, "alles andere ist bloße Vermutung". Anwalt Thesen schloss sogar eine Beteiligung der Kompanie des Angeklagten an dem Massaker aus. "Das kann nach den Grundsätzen der Truppe gar nicht sein." Pioniere hätten im Infanteriekampf nicht eingesetzt werden dürfen, ihre Aufgabe sei die Zerstörung beziehungsweise Instandsetzung von Objekten gewesen, um den Feind aufzuhalten oder der eigenen Truppe den Rückzug zu sichern.

Der Prozess soll am 16. Juli fortgesetzt werden. Ob an diesem Tag ein Urteil gesprochen wird, ist offen. Verteidiger Göbel hat noch einen Hilfsbeweisantrag auf Vernehmung eines italienischen Militärstaatsanwalts gestellt. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.