Grausiger Fund in Wald

Verweste Babyleiche: 18-Jährige unter Verdacht

Grafenau - In einem Wald im niederbayerischen Grafenau hat die Polizei eine verweste Babyleiche entdeckt. Eine 18-Jährige stehe unter Verdacht, den Säugling vergraben zu haben.

Das sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Walch am Donnerstag in Passau. In den Vernehmungen habe die Frau von einer Totgeburt gesprochen.

Die Ermittler schließen aber auch ein Tötungsdelikt nicht aus, weil die 18-Jährige gegenüber Zeugen andere Angaben gemacht habe. Demnach soll sie die Geburt selbst eingeleitet, also abgetrieben haben. Die Ergebnisse der Rechtsmedizin stehen noch aus. Daher könne noch nicht gesagt werden, ob der Säugling bei der Geburt schon tot war, betonte Walch. Auch das Geschlecht des Kindes nannte er nicht. Eine normale Geburt werde jedoch ausgeschlossen.

Leiche hinter einer Hütte verscharrt

Die Leiche war hinter einer Hütte im Raum Grafenau, die der Familie der 18-Jährigen gehört, verscharrt. Dort hatte die Polizei nach einem Zeugenhinweis das tote Baby bereits Ende März gefunden. Aus ermittlungstaktischen Gründen hatte die Polizei damals den Fund aber nicht veröffentlicht. Die Ermittler vermuten, dass das Baby bereits im vergangenen Jahr dort vergraben wurde.

Wer wusste von der Tat?

Zum Motiv gibt es noch keine Erkenntnisse. Die Frau räume lediglich die Schwangerschaft ein, sagte Walch. Ob die Familie von der Tat wusste und ob die damals 17-Jährige Hilfe beim Verscharren der Babyleiche hatte, ist noch unklar.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare