Verwirrung um Zahl der Proben in der Grundschule

München - Eltern in Bayern beklagen seit längerem den hohen Druck in den 4. Grundschulklassen.

Die Noten der Kinder entscheiden über den Übertritt an weiterführende Schulen, und entsprechend gefürchtet sind die Proben. Das Kultusministerium hat mehr Beratung und Transparenz in der Übertrittsphase versprochen -dazu gehören das vorherige Ansagen von Proben und prüfungsfreie Zeiten. Doch bei der Obergrenze der Proben sorgt ausgerechnet Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) nun für Verwirrung, wie der Bayerische Elternverband (BEV) am Dienstag kritisierte.

Zuvor hatte das Ministerium eine Pressemitteilung zu den Leistungsprüfungen in den 4. Klassen der Grundschulen veröffentlicht. Spaenle wurde darin mit den Worten zitiert: "Der pädagogische Ermessensspielraum der Lehrkräfte bleibt bei den Regelungen zum Übertritt in der vierten Jahrgangsstufe in vollem Umfang erhalten." Und noch deutlicher: "Wie viele Proben die einzelnen Lehrkräfte bis zur Übertrittsempfehlung schreiben, liegt in ihrem Ermessen." Der Richtwert von 22 Proben "stellt für den Kultusminister eher die Obergrenze dar", hieß es weiter in der Mitteilung des Ministeriums.

Daraufhin rieb man sich beim Elternverband erst einmal die Augen. BEV-Vorsitzende Heike Hein wies auf eine Bekanntmachung des Ministeriums zur Übertrittsphase hin, die erst Anfang August in Kraft getreten ist. Darin heißt es zu den Proben in den 4. Klassen wörtlich: "Für das Fach Deutsch gilt der Richtwert zwölf, für die Fächer Mathematik und Heimat- und Sachunterricht gelten als Richtwert jeweils fünf bewertete Probearbeiten. Diese Richtwerte sollen abgesehen von begründeten Ausnahmen nicht unterschritten werden." Die Bekanntmachung im Amtsblatt sei für die Lehrer aber verbindlich, betonte Hein. Und demnach dürften die Richtwerte nur in Ausnahmefällen unterschritten werden, auch wenn Spaenle sich nun anders äußere.

Hein machte zugleich ein großes Fragezeichen hinter die große Rolle, die den Noten beigemessen werde. Dies führe auch an den Grundschulen vermehrt zu einem problematischen Bulimie-Lernen - dass man nämlich ein paar Tage vor einem Test lerne, dann alles sozusagen bei der Probearbeit ausspucke und den Stoff danach aber schnell wieder vergesse. Hein sprach sich auch gegen die frühe Auslese in der 4. Klasse aus. Pädagogisch besser wäre es nach ihrer Auffassung, die Kinder eine längere Zeit gemeinsam zu unterrichten - denn in der 4. Klasse lasse sich oft nicht gut absehen, welche Schule für das Kind am besten geeignet sei - einfach weil Kinder in diesem Alter oftmals noch einen Sprung in der Entwicklung machten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.