Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen

Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen

Die verwöhnten Memmen vom Berg

München - Sie kriegen kein Geld für ihren Einsatz, sind Tag und Nacht im Dienst: 18 Bergwachtler wurden am Mittwoch von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) für ihre langjährigen Dienste ausgezeichnet.

Doch mit welch haarsträubenden Schwierigkeiten sie heutzutage am Berg zu kämpfen haben, erzählten dabei zwei erfahrene Bergwachtler. Alfons Lotter (67) ist schon seit 48 Jahren bei der Bergwacht, davon 33 Jahre als Bereitschaftsleiter in Oberaudorf (Kreis Rosenheim). Er hat sich das goldene Leistungsabzeichen redlich verdient.

Lebhaft berichtet er, wie es früher war, als es noch keine Handys gab und mancher Haushalt überhaupt kein Telefon hatte. „Ja, da bin ich in der Nacht zum Haus und hab’ Steine ans Fenster g’schmissen“ – damit die Familie des Kollegen nicht geweckt wird. Doch damals seien Verletzte auch oft noch selbst ins Tal oder zur nächsten Hütte gegangen – weil sie keine andere Möglichkeit hatten. „Heute, mit dem Handy, wird immer gleich um Hilfe gerufen.“ Das Anspruchsdenken habe extrem zugenommen. „Da ist man nachts um 3 Uhr bereits 20 Minuten nach dem Notruf bei dem Hilfesuchenden, und der schaut nur auf die Uhr und fragt, warum es so lange gedauert hat.

Dann sage ich: Ich musste erst einmal aufstehen, meinen Schlafanzug ausziehen …“ Dann schauen ihn viele mit großen Augen an und registrieren erst, dass bei der Bergwacht alle Ehrenamtliche sind, die einen normalen Beruf haben und nicht in voller Montur am Telefon auf den Rettungseinsatz lauern. Auch Robert Brunner (53) aus Ohlstadt (Kreis Garmisch-Partenkirchen), der seit 33 Jahren bei der Bergwacht ist und das silberne Leistungsabzeichen erhielt, sagt: „Die Dankbarkeit nimmt ab. Es wird als selbstverständlich gesehen, dass wir kommen.“

Ein Indiz: Die Zahl der Dankschreiben von Geretteten habe bereits abgenommen. Karten freuen zwar die Retter, aber Brunner meint dazu auch: „Es ist auch bergwachttypisch, dass wir keinen Dank erwarten.“

bo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerin wird Lotto-Millionärin - weil sie einen Fehler machte 
Wieso sie plötzlich eine Gewohnheit veränderte, kann sie sich nicht erklären. Der Zufall machte eine Rentnerin nun steinreich! 
Bayerin wird Lotto-Millionärin - weil sie einen Fehler machte 
Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
Schrecklicher Schulweg-Unfall am Mittwoch im Landkreis Traunstein: Gegen 7.25 Uhr wurde ein zwölfjähriger Junge von einem Kleintransporter erfasst. 
Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Eine 38-Jährige wurde vor den Augen ihrer Kinder brutal niedergestochen. Im Mordprozess haben nun Zeugen von der Tat berichtet. Ihre Aussagen sind erschütternd. 
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“

Kommentare