China-Wirt kämpft gegen Ekel-Gerüchte

Regensburg - Der Wirt eines chinesischen Lokals wehrt sich gegen fiese Gerüchte, die ein Unbekannter gezielt streut. Der verzweifelte Gastronom geht jetzt an die Öffentlichkeit und betont: Bei mir gibt es keine Katzen!

Ein eigenes China-Restaurant zu haben, im schönen Regensburg das war lange der Traum von Familie Hu. Vor zwei Jahren war es dann so weit: In der Walhalla-Allee eröffneten sie ihr Shangri-La. Erfolgreich!Genau das scheint aber jemandem nicht gefallen zu haben, denn seit einigen Monaten werden gezielt Gerüchte gestreut: „Die Hus, die braten Katzen!“ Wer heizt hier die Gerüchteküche an? Alles begann damit, dass jemand behauptete, in der Tiefkühltruhe der Gastronomen habe das Gesundheitsamt 20 Katzen entdeckt. Völliger Humbug.

Doch die Gruselmär machte schnell die Runde. Bald riefen sogar Regensburger bei der Behörde selbst an und fragten, ob „das mit den Katzen“ denn stimme. Das Amt fiel aus allen Wolken – kontrollierte das Shangri-La mehrmals. Auch das Umwelt- und Rechtsamt schalteten sich ein. Fehlanzeige! Bei den Gastronomen wurde nichts gefunden: Die Küche war sauber, keine Spur von Katzenfleisch oder anderem Ekelproviant. Ladenbesitzer Li Ji Hu ist jetzt völlig verzweifelt.

Umsätze brachen ein

Seine Umsätze sind wegen der Lügengenschichten um satte 80 Prozent eingebrochen. „Wir haben nie Katzenfleisch verwendet oder gelagert – niemals“, betonte der 26-Jährige gegenüber der Mittelbayerischen Zeitung. Er hat Angst, bald schließen zu müssen. Aber Hu, der das Lokal mit seiner Mutter und seinem Vater betreibt, gibt nicht auf. Es wurde Anzeige gegen Unbekannt gestellt und ein Anwalt eingeschaltet. Aber der Gastronom weiß: Seine einzige Chance ist, dass sich schnell herumspricht, dass an den Katzen-Geschichten nichts dran ist, dass alles „nur erfunden war“. „Dann hat der Albtraum vielleicht ein Ende“, hofft Hu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare