Veterinär entdeckte Schlachtabfälle im Kühlhaus

Illertissen/Memmingen - Im Prozess um den Ekelfleisch-Skandal von Illertissen hat ein Veterinär als Zeuge Schlachtabfälle in dem Kühlhaus des Angeklagten bestätigt.

Lesen Sie auch:

Ekelfleisch: Angeklagter bestreitet Vorwürfe

Bei Kontrollen waren demnach im Februar 2006 solche Abfälle in größerem Umfang gefunden worden. Der Amtstierarzt habe in einem der Kühlhäuser sechs Lieferungen von sogenanntem K3-Material aus Dänemark gefunden und beschlagnahmt.

Auf der Anklagebank vor dem Landgericht Memmingen sitzt der ehemalige Geschäftsführer des Unternehmens. Dem 45-Jährigen wird vorgeworfen, mehr als 300 Tonnen zum Genuss untaugliches Fleisch umdeklariert und an Lebensmittelfirmen im Ausland verkauft zu haben. Er soll dadurch rund 225 000 Euro kassiert haben. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe.

Bei dem minderwertigen Fleisch handelte es sich nach Auffassung der Staatsanwaltschaft aus Dänemark um angelieferte Fleischabfälle, die nur zu Tierfutter hätten verarbeitet werden dürfen. Durch Manipulationen des Beschuldigten seien sie als ungenießbar in den Handel gekommen. Da der Angeklagte beim Verkauf der Ware die Abnehmer nicht über die Qualität des Fleisches informiert haben soll, muss er sich wegen Betrugs in 15 Fällen verantworten.

Am zweiten Prozesstag hatte ein Fleischhändler als Zeuge bekräftigt, von dem Angeklagten nie schlechtes Fleisch bekommen zu haben. Mehr als 20 Jahre lang hätten Geschäftsverbindungen zwischen beiden Unternehmen bestanden. "Es waren immer saubere und korrekte Geschäfte." Zwar bestätigte der Händler, dass im Jahr 2004 von einer Lebensmittelfirma in Tschechien Fleisch beanstandet wurde, das vom Kühlhaus in Illertissen stammte. Da der Kunde die Ware aber nach einem Preisnachlass behielt, sei davon auszugehen, dass es sich um einen Qualitätsmangel wie Fettgehalt oder Fleischfärbung handelte.

Der Prozess soll am 17. November fortgesetzt werden. Ein Urteil wird erst im Dezember erwartet. Nach Angaben eines Gerichtssprechers mussten zwei Verhandlungstage wegen Krankheitsfällen von Zeugen auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall mit Lkw: Frau getötet und Kind schwer verletzt
Bei einem schweren Unfall zwischen einem Auto und einem Lastwagen auf der Autobahn 6 in der Oberpfalz ist am Mittwoch eine Frau ums Leben gekommen und ein Kind schwer …
Unfall mit Lkw: Frau getötet und Kind schwer verletzt
Haftbefehl aufgehoben: Mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied wieder auf freiem Fuß
Der Haftbefehl gegen ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Boko Haram wurde nun aufgehoben, nachdem der Verdacht sich als zweifelhaft herausstellte. 
Haftbefehl aufgehoben: Mutmaßliches Boko-Haram-Mitglied wieder auf freiem Fuß
Nach Frühlingswetter kommt nun Kälte-Einbruch - Allergiker atmen auf
Nach einem Super-Frühling müssen die Bayern sich nun auf einen rapiden Temperatur-Einbruch und Schauer gefasst machen. So wirkt sich das Wetter-Tief auf Allergiker aus.
Nach Frühlingswetter kommt nun Kälte-Einbruch - Allergiker atmen auf
Verkehrsstreit eskaliert: Bissiger Motorradfahrer ruft Polizei auf den Plan
Ein Motorradfahrer bewertete ein unglückliches Ausweichmanöver eines Autofahrers über und suchte anschließend die Konfrontation - und das besonders bissig.
Verkehrsstreit eskaliert: Bissiger Motorradfahrer ruft Polizei auf den Plan

Kommentare