VGH kippt neue Passauer Sperrzeitverordnung

München - In Passau können die Partys weitergehen: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) hat am Freitag in einer Eilentscheidung die neue Passauer Sperrzeitverordnung gekippt.

Mit der Ausweitung der Sperrzeit wollte die Stadt dem Vandalismus und dem nächtlichen Lärm begegnen, über den sich Anwohner immer wieder beschweren. Unter der Woche sollen Diskotheken und andere Wirtschaften bereits um 2.00 Uhr schließen, an Wochenenden um 3.00 Uhr. Die Regelung war aber von vielen Partygängern kritisiert worden. Sechs Gastronomen klagten gegen die erst am Donnerstag in Kraft getretene Vorschrift und bekamen Recht. (Az.: 22 NE 12.1954)

Die Bestimmung zum räumlichen Geltungsbereich der Sperrzeitverlängerung sei zu ungenau, teilte der VGH zur Begründung mit. Hintergrund ist, dass in Gewerbegebieten nur die allgemeine Putzstunde von 5.00 bis 6.00 Uhr als Sperrzeit gelten sollte. Außerdem bemängelten die Münchner Richter, dass die Stadt insgesamt „keine ausreichend belastbaren Feststellungen zum Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen für eine Sperrzeitverlängerung“ getroffen habe.

Denn eine Sperrzeitverlängerung komme nur in Betracht, wenn es keine wirksamen Maßnahmen gegen einen bestimmten Betrieb gebe, von dem die Störungen ausgehen. Der VGH zweifelt auch, dass die gesetzlich für eine Sperrzeitverlängerung vorgeschrieben Bedingungen „im gesamten Stadtgebiet“ von Passau vorliegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.