Bayerns Datenschutzbeauftragter nennt Beispiele

Videoüberwachung an Schulen beschäftigt Datenschützer

München - Videoüberwachung an Schulen beschäftigt bayerische Datenschützer immer wieder.

Nach Angaben des Landesbeauftragten für Datenschutz, Thomas Petri, liegt die Zahl der bayerischen Schulen, an denen Überwachungskameras installiert sind, „im unteren bis mittleren dreistelligen Bereich“. Rein zahlenmäßig sei das Phänomen mit unter zehn Prozent der 6000 Schulen in Bayern seiner Ansicht zwar nicht verbreitet, es gebe aber immer wieder kuriose Fälle.

Der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri.

Bei der Präsentation seines Tätigkeitsberichtes am Dienstag im bayerischen Landtag nannte Petri das Beispiel eines Gymnasiums, das ein Café für Oberstufenschüler per Video überwachen ließ, um sich die Aufsicht zu sparen. Die Bilder wurden zunächst auf einen Bildschirm im Eingangsbereich der Schule übertragen, später ins Schulrektorat. Den Namen der Schule nannte Petri zwar nicht, im Jahr 2014 aber machte das Jack-Steigenberger-Gymnasium in Bad Kissingen mit der umstrittenen Maßnahme Schlagzeilen. Aufsichtspersonal dürfe nicht durch Kameras ersetzt werden, betonte Petri.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare