Viel Schnee in den Alpen - Lawinengefahr steigt

München - Nach starkem Schneefall herrscht in den bayerischen Alpen zum Teil große Lawinengefahr. Warum es laut den Experten bis zum Abend noch brenzliger werden kann:

Nach Angaben des Lawinenwarndienstes Bayern stieg die Gefahrenstufe oberhalb der Waldgrenze vom Allgäu bis zur Zugspitze auf Stufe vier von fünf. In den Voralpen, den Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen herrschte am Freitag Gefahrenstufe drei, für den Tagesverlauf wurde laut Lawinenwarndienst aber eine Verschärfung der Lage erwartet.

In den Hochlagen fiel teilweise bis zu einem halben Meter Schnee - so auch auf der Zugspitze. Viele Wintersportler konnte sich darüber trotzdem noch nicht so richtig freuen: Die Bergbahnen blieben wegen des starken Windes auch einen Tag nach dem Sturmtief „Andrea“ gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen

Kommentare