Strenge Auflagen: Kein "Maxfest" in Augsburg

Augsburg - 160.000 Menschen kamen 2010 zum Augsburger Maxstraßenfest. Heuer bleibt die Innenstadt leer. Die Veranstalter haben "Max11" überraschend abgesagt. Die Hintergründe:

Das Augsburger Stadtfest “Max 11“ fällt ins Wasser. Rund sechs Wochen vor dem Start sagten die Organisatoren die Open Air-Veranstaltung in der Maxstraße in der Innenstadt überraschend ab. Grund dafür seien verschärfte Auflagen des Ordnungsamtes gewesen, sagte Veranstalter Heinz Stinglwagner am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen Bericht der “Augsburger Allgemeinen“ (Mittwoch). “Der Auflagenbescheid war gespickt mit Dingen, die so nicht vereinbart waren“, sagte er. Dadurch sei das Fest nicht mehr stemmbar gewesen.

“Selbst wenn wir es organisieren könnten, würde es den Finanzrahmen sprengen“, betonte Stinglwagner. Die Auflagen betrafen seinen Angaben zufolge beispielsweise die Zahl der Sicherheitskräfte und die erlaubte Lautstärke. Die Kosten für das ausgefallene “Max 11“ will der Organisator jedoch nicht alleine bezahlen: “Wir sind extrem in Vorleistung gegangen. Aber dass wir auf den Kosten sitzen bleiben, das sehe ich natürlich nicht“, betonte Stinglwagner.

Im Sommer 2010 waren insgesamt 160 000 Menschen an drei Festabenden zu dem Straßenfest gekommen. In diesem Jahr wäre es vom 14. bis 16. Juli zum achten Mal organisiert worden - neben der Maxstraße auch auf dem Rathausplatz. Nach der Massenpanik bei der Duisburger Loveparade mit 21 Toten war die Festfläche in der Innenstadt vergrößert worden. Die Stadt wollte den “Max 11“-Veranstaltern mit einer Bürgschaft von rund 180 000 Euro unter die Arme greifen.

Die hohen Auflagen seien Ausdruck der Sorge der Behörden, sagte Ordnungsreferent Rainer Schaal laut Mitteilung. “Weil eine Ablehnung der Veranstaltung aus Rechtsgründen nicht infrage kam, war die Festsetzung umfangreicher Anforderungen (...) letztlich der einzige gangbare Weg, die Sicherheit der Gäste und der Anwohner zu gewährleisten“, betonte Schaal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Aus Angst vor Klagen hat eine Grundschule in der Region Eltern per Rundbrief das Fotografieren und Filmen auf dem Schulgelände komplett verboten.
Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Nach einem Unfall ist ein Mann in Pettstadt vor der Polizei geflüchtet - und zwar schwimmend. Mit der Reaktion der Beamten hat er wohl nicht gerechnet.
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind
Wegen des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. 
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.