Strenge Auflagen: Kein "Maxfest" in Augsburg

Augsburg - 160.000 Menschen kamen 2010 zum Augsburger Maxstraßenfest. Heuer bleibt die Innenstadt leer. Die Veranstalter haben "Max11" überraschend abgesagt. Die Hintergründe:

Das Augsburger Stadtfest “Max 11“ fällt ins Wasser. Rund sechs Wochen vor dem Start sagten die Organisatoren die Open Air-Veranstaltung in der Maxstraße in der Innenstadt überraschend ab. Grund dafür seien verschärfte Auflagen des Ordnungsamtes gewesen, sagte Veranstalter Heinz Stinglwagner am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen Bericht der “Augsburger Allgemeinen“ (Mittwoch). “Der Auflagenbescheid war gespickt mit Dingen, die so nicht vereinbart waren“, sagte er. Dadurch sei das Fest nicht mehr stemmbar gewesen.

“Selbst wenn wir es organisieren könnten, würde es den Finanzrahmen sprengen“, betonte Stinglwagner. Die Auflagen betrafen seinen Angaben zufolge beispielsweise die Zahl der Sicherheitskräfte und die erlaubte Lautstärke. Die Kosten für das ausgefallene “Max 11“ will der Organisator jedoch nicht alleine bezahlen: “Wir sind extrem in Vorleistung gegangen. Aber dass wir auf den Kosten sitzen bleiben, das sehe ich natürlich nicht“, betonte Stinglwagner.

Im Sommer 2010 waren insgesamt 160 000 Menschen an drei Festabenden zu dem Straßenfest gekommen. In diesem Jahr wäre es vom 14. bis 16. Juli zum achten Mal organisiert worden - neben der Maxstraße auch auf dem Rathausplatz. Nach der Massenpanik bei der Duisburger Loveparade mit 21 Toten war die Festfläche in der Innenstadt vergrößert worden. Die Stadt wollte den “Max 11“-Veranstaltern mit einer Bürgschaft von rund 180 000 Euro unter die Arme greifen.

Die hohen Auflagen seien Ausdruck der Sorge der Behörden, sagte Ordnungsreferent Rainer Schaal laut Mitteilung. “Weil eine Ablehnung der Veranstaltung aus Rechtsgründen nicht infrage kam, war die Festsetzung umfangreicher Anforderungen (...) letztlich der einzige gangbare Weg, die Sicherheit der Gäste und der Anwohner zu gewährleisten“, betonte Schaal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Ein 27 Jahre alter Rollerfahrer geriet am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 470 bei Pretzfeld (Landkreis Forchheim) auf die Gegenspur. Dort krachte er in ein Auto und …
Rollerfahrer kracht gegen Auto und wird lebensgefährlich verletzt
Auto rammt Laster - Fahrerin schwer verletzt
In der Nacht zum Mittwoch rammte eine Autofahrerin auf der A8 bei Augsburg einen LKW. Dieser hatte verbotenerweise in der Zufahrt zu einem Autobahnparkplatz geparkt.
Auto rammt Laster - Fahrerin schwer verletzt

Kommentare