Strenge Auflagen: Kein "Maxfest" in Augsburg

Augsburg - 160.000 Menschen kamen 2010 zum Augsburger Maxstraßenfest. Heuer bleibt die Innenstadt leer. Die Veranstalter haben "Max11" überraschend abgesagt. Die Hintergründe:

Das Augsburger Stadtfest “Max 11“ fällt ins Wasser. Rund sechs Wochen vor dem Start sagten die Organisatoren die Open Air-Veranstaltung in der Maxstraße in der Innenstadt überraschend ab. Grund dafür seien verschärfte Auflagen des Ordnungsamtes gewesen, sagte Veranstalter Heinz Stinglwagner am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen Bericht der “Augsburger Allgemeinen“ (Mittwoch). “Der Auflagenbescheid war gespickt mit Dingen, die so nicht vereinbart waren“, sagte er. Dadurch sei das Fest nicht mehr stemmbar gewesen.

“Selbst wenn wir es organisieren könnten, würde es den Finanzrahmen sprengen“, betonte Stinglwagner. Die Auflagen betrafen seinen Angaben zufolge beispielsweise die Zahl der Sicherheitskräfte und die erlaubte Lautstärke. Die Kosten für das ausgefallene “Max 11“ will der Organisator jedoch nicht alleine bezahlen: “Wir sind extrem in Vorleistung gegangen. Aber dass wir auf den Kosten sitzen bleiben, das sehe ich natürlich nicht“, betonte Stinglwagner.

Im Sommer 2010 waren insgesamt 160 000 Menschen an drei Festabenden zu dem Straßenfest gekommen. In diesem Jahr wäre es vom 14. bis 16. Juli zum achten Mal organisiert worden - neben der Maxstraße auch auf dem Rathausplatz. Nach der Massenpanik bei der Duisburger Loveparade mit 21 Toten war die Festfläche in der Innenstadt vergrößert worden. Die Stadt wollte den “Max 11“-Veranstaltern mit einer Bürgschaft von rund 180 000 Euro unter die Arme greifen.

Die hohen Auflagen seien Ausdruck der Sorge der Behörden, sagte Ordnungsreferent Rainer Schaal laut Mitteilung. “Weil eine Ablehnung der Veranstaltung aus Rechtsgründen nicht infrage kam, war die Festsetzung umfangreicher Anforderungen (...) letztlich der einzige gangbare Weg, die Sicherheit der Gäste und der Anwohner zu gewährleisten“, betonte Schaal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare