News-Ticker: 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt - Tote möglich

News-Ticker: 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt - Tote möglich
+
Nur noch die Dächer sind nach einem Dammbruch der Donau bei Deggendrof zu sehen.

Hilfe nach Katastrophe

Auf Hochwasser folgt Spendenflut

Regensburg - Das Hochwasser hatte im Frühsommer auch weite Teile Bayerns schwer getroffen. Die Schäden belaufen sich auf mehrere Milliarden Euro. Zum Glück zeigten sich die Deustchen spenden-freudig. Jetzt sollen die Gelder verteilt werden. 

Die Flut im Frühsommer hatte die Menschen unvorbereitet getroffen. Tausende Häuser in Deutschland standen im Wasser, zehntausende Menschen standen vor den Trümmern ihrer Existenz. Die Deutschen spendeten in kaum vorstellbarer Höhe. Die Gelder sollen nun bald verteilt werden.

Die Hochwasserkatastrophe im Frühsommer hat in Deutschland eine immense Spendenbereitschaft ausgelöst. Allein bei der Aktion Deutschland Hilft gingen 39 Millionen Euro ein. Das sei das zweithöchste Spendenaufkommen nach der Tsunamikatastrophe 2004, teilte die Organisation am Dienstag in Regensburg mit. Nun gelte es, die Gelder rasch und gerecht zu verteilen, sagte Dirk Biereige vom Arbeiter-Samariter-Bund. Die Vorgabe sei klar: „Zuerst zahlt die Versicherung, dann der Staat, und erst danach kommen die Spenden.“

Opfer warten auf die Gelder

In Zusammenarbeit mit den kommunalen Spendenkommissionen soll das Geld in den kommenden Wochen an die Betroffenen vor allem in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Schleswig-Holstein verteilt werden. „Wir wissen, dass die Hochwasseropfer sehnlichst auf die Spenden warten. Aber das Ganze muss ordentlich abgewickelt werden, damit sich niemand bereichert“, betonte Martin Steinkirchen von der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Die Flutkatastrophe hatte in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt Schäden in Höhe von mehreren Milliarden Euro verursacht. Bund und Länder hatten zugesagt, 80 Prozent davon auszugleichen, wenn die Versicherung nicht zahlt. Für die fehlenden 20 Prozent sind die Spenden vorgesehen. Bundespräsident Joachim Gauck hatte bei einem Besuch im niederbayerischen Hochwassergebiet Mitte Juni die Solidarität der Deutschen eingefordert. Damals hatte er an diejenigen appelliert, die nicht körperlich anpacken können, zu spenden.

Aktionsbündnis hatte sich bislang auf Soforthilfe konzentriert

Das Aktionsbündnis, dem 22 renommierte Hilfsorganisationen angehören, hatte sich in den Hochwassergebieten zunächst auf die Soforthilfe konzentriert. Bundesweit räumten tausende freiwillige Helfer überflutete Wohnung aus, und hunderte Gebäudetrockner wurden in die nassen Räume gestellt. „Wir haben anfangs vor allem soziale Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Schulen, Senioren- und Pflegeheim saniert, damit der tägliche Ablauf schnell wieder gewährleistet war“, sagte Dirk Biereige. Zudem boten die Hilfsorganisationen Betreuung und Ferienfreizeiten für Kinder an, damit die Eltern Zeit hatten, die Anträge auf staatliche Hilfen zu stellen.

In Ausnahmefällen wurde auch Geld für Sanierungen vorgestreckt, damit unverschiebbare Baumaßnahmen beginnen konnten. „In diesem Fällen haben wir mit den Trägern Verträge abgeschlossen, damit wir das Geld zurückbekommen, wenn die staatlichen Gelder geflossen sind“, betonte Alexandra Bengler vom Malteser Hilfsdienst.

Viele Betroffene noch traumatisiert

Viele Betroffene seien noch heute traumatisiert. Im Deggendorfer Stadtteil Fischerdorf, in dem tagelang ein Wasser-Ölgemisch drei Meter hoch stand, sei noch immer ein Beratungsmobil im Einsatz. Wochen nach der Katastrophe hatten dort erst 30 Prozent der Betroffenen Fluthilfe beantragt. „Sie waren mit der Situation überfordert und hatten ihre Gedanken einfach woanders“, sagte Bengler. Der Verkauf von Beruhigungsmittel in den ortsansässigen Apotheken war in die Höhe geschnellt. Mittlerweile haben aber 60 Prozent der Deggendorfer Flutopfer einen Antrag auf finanzielle Hilfen gestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 500 Kilo geschmuggelten Shisha-Tabak gefunden
Bei einer Routinekontrolle stellten Zöllner fast eine halbe Tonne Shisha-Tabak sicher. Der Schmuggler sitzt nun wegen eines weiteren Delikts in Untersuchungshaft. 
Fast 500 Kilo geschmuggelten Shisha-Tabak gefunden
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Den Urlaub der Mutter hat ein 17-Jähriger im schwäbischen Dillingen für eine unerlaubte Spritztour mit ihrem Auto genutzt. Weit kam er nicht:
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt

Kommentare