+
Ein Storch fliegt in Straubing zu seinem Nest.

Rekordverdächtig

In Bayern gibt es so viele Störche wie noch nie

Hilpoltstein - In Bayern leben derzeit so viele Weißstörche wie noch nie. Dabei sind erst kürzlich bekanntgewordene Neuansiedlungen wie in Schwaben noch nicht einmal mitgezählt.

„Wir werden die Rekordjahre 2013 mit 324 und 2014 mit 360 Storchenpaaren sogar noch einmal übertreffen, da wir jetzt schon rund 370 Paare zählen“, teilte die Storch-Expertin des Landesbundes für Vogelschutz (LBV), Oda Wieding, am Mittwoch mit. Einige Störche hätten derzeit bis zu fünf Junge im Nest. Viele der Küken seien schon fast flügge.

Die Eisheiligen und die Schafskälte hätten sich bisher kaum bemerkbar gemacht. Und es kämen auch immer mehr Störche nach Bayern, weil viele nicht mehr in Afrika, sondern nur noch in Spanien überwintern. Auf den kürzeren Zugwegen seien sie weniger Gefahren ausgesetzt. Seit Beginn der Aufzeichnungen vor 115 Jahren wurden daher noch nie so viele Storchenpaare in Bayern gezählt wie heuer.

Viele Vögel siedeln sich nach wie vor bevorzugt in Mittelfranken und Schwaben an. Aber auch in Oberfranken gebe es in Rossach (Landkreis Coburg) und in Thiersheim (Landkreis Wunsiedel) sowie in der Oberpfalz in Schwandorf und in Kallmünz (Landkreis Regensburg) ein neues Storchenpaar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare