Polizei ermittelt

Vier Männer schlachten Tiere ohne Betäubung

Ochsenfurt - Weil sie mehrere Tiere ohne vorherige Betäubung getötet haben sollen, müssen vier Männer aus Unterfranken nun mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Den Männern im Alter von 22 bis 54 Jahren wird vorgeworfen, gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Das Veterinäramt des Landkreises Würzburg war am Freitag anonym darauf hingewiesen worden, dass in einer Scheune in Ochsenfurt Tiere ohne vorherige Betäubung geschächtet würden, sagte eine Behördensprecherin am Dienstag. In der Scheune fand die Veterinärin fünf tote und etwa 50 lebende Schafe und Ziegen.

Schächten ist eine rituelle Art der Tierschlachtung, die von Juden und Muslimen ausgeübt wird. In Deutschland dürfen die Tiere ohne Betäubung nach Angaben des Veterinäramtes nur geschlachtet werden, wenn die religiöse Notwendigkeit dafür bewiesen werden kann. Im Landkreis Würzburg sei dieser Antrag aber noch nie gestellt worden.

Der Polizei und dem Landratsamt zufolge ist ein Zusammenhang der kriminellen Tat in Ochsenfurt mit dem höchsten islamischen Opferfest Kurban Bayrami (türkische Bezeichnung) wahrscheinlich. Mit dem Fest erinnern Gläubige an die Bereitschaft Ibrahims (Abrahams), einen Sohn zu opfern, um Gott seinen Glauben zu beweisen. Im Rahmen dieser viertägigen Feier werden Paarhufer geopfert. Beliebtes Opfertier ist das Schaf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Schild an chinesischem Restaurant in Bayern sorgt für blankes Entsetzen: „Sind geschockt“
Der Aushang an einem Bayreuther Restaurant sorgte für Aufsehen. Dem Lokal wurde Diskriminierung vorgeworfen. Die Chefin wehrt sich - doch der Vorfall hat bereits …
Schild an chinesischem Restaurant in Bayern sorgt für blankes Entsetzen: „Sind geschockt“
Zug statt Auto: Münchner Skitourengeher macht überraschenden Selbstversuch - doch er sieht ein Problem
Michael Vitzthum ist Münchner und leidenschaftlicher Skitourengeher. Jene Sportler-Gruppe, der man gerne Mitverantwortung am Wochenendstau gibt. Doch er verzichtet aufs …
Zug statt Auto: Münchner Skitourengeher macht überraschenden Selbstversuch - doch er sieht ein Problem
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
„Hindafing“ ist eine preisgekrönte Serie im Bayerischen Fernsehen (BR). Ein BR-Rundfunkrat ärgerte sich jedoch über die Satire – mit gravierenden Folgen.
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
Kommunalwahl in Bayern: Partei tritt mit totem Kandidaten auf ihrer Liste an
Die Kommunalwahl in Bayern rückt näher. Im fränkischen Gemünden ist es jetzt zu einem kuriosen Fall gekommen. Ein verstorbener Mann ist auf einem Stimmzettel aufgelistet.
Kommunalwahl in Bayern: Partei tritt mit totem Kandidaten auf ihrer Liste an

Kommentare