Gegen Liftmast geprallt

Tiroler retten verunglücktem Rodler das Leben

Ingolstadt/Christlum – Es sollte ein vergnüglicher Rodeltag werden. Doch für den 19-jährigen Ingolstädter Baris G. endete der Ausflug fast mit dem Tod.

Der 19-jährige Ingolstädter Baris G. war im Wintersportgebiet Christlum in Tirol unterwegs. Bei einer Abfahrt verlor er die Kontrolle über seinen Holzschlitten, er prallte bei voller Fahrt gegen den Liftmast und blieb bewusstlos im Schnee liegen. Einige Wintersportler hatten den Unfall beobachtet und alarmierten sofort die Pistenrettung.

Es dauerte nur wenige Minuten, bis Georg Künig und sein Team vor Ort waren. Zum Glück. Denn in dem Moment, als sie Rettungskräfte gerade um Unfallort eingetroffen waren und den 19-Jährigen in die stabile Seitenlage legen wollten, hörte Baris G. auf zu atmen. „Wir haben sofort mit der Reanimation begonnen“, erzählt Künig. Die Herzdruck-Massage zeigte aber keine Wirkung. „Als wir ihn an den Defibrillator angeschlossen haben, hat das Gerät sofort angezeigt, dass ein Stromstoß erforderlich ist“, berichtet Künig. Doch auch der blieb ohne Wirkung. Es waren dramatische Minuten, in denen Künig und sein Team um Baris G. kämpften. Auch nach der zweiten Herzdruckmassage setzte die Atmung nicht wieder ein. „Erst als er erneut einen Stromstoß bekommen hat, begann er wieder zu atmen“, sagt Georg Künig. Genau in dem Moment, als endlich der Rettungshubschrauber eintraf. Die Sanitäter stabilisierten den 19-Jährigen und flogen ihn in ein Krankenhaus nach Innsbruck.

Wenige Tage später ging es Baris G. bereits besser. Er ist – im wahrsten Sinne des Wortes – mit einem blauen Auge davon gekommen. Georg Künig rief im Krankenhaus an, um sich nach dem jungen Ingolstädter zu erkundigen – er atmete erleichtert auf, als er hörte, dass der 19-Jährige bereits wieder auf dem Weg der Besserung ist. „Er hat großes Glück gehabt, dass wir gerade zufällig in der Nähe waren“, sagt Künig. Der Pistenretter ist sicher: „Wären wir nicht so schnell da gewesen, hätte er den Unfall vermutlich nicht überlebt.“

kwo

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion