Vier Tote auf Bayerns Straßen

München - Mindestens vier Menschen sind seit Freitagabend auf Bayerns Straßen tödlich verunglückt. Darüber hinaus wurden mehrere Personen teils schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Der folgenschwerste Unfall ereignete sich auf der Autobahn A8 bei Ulm. Dabei starben am späten Freitagabend ein 30-jähriger Mann und ein 53-Jähriger Mitarbeiter einer Wartungsfirma.

Der Autofahrer übersah den Arbeiter, der auf der Straße gerade eine Baustellenbeleuchtung warten wollte. Der Mann war sofort tot. Das Auto wurde gegen einen Fahrbahnteiler aus Beton und anschließend über einen Lärmschutzwall geschleudert. Der 30-Jährige Fahrer starb noch an der Unfallstelle.

Auf der Autobahn A9 zwischen Plech und Weidensees kam am Samstagmorgen der Beifahrer eines Kleintransporters ums Leben. Der Wagen war mit einem Sattelzug zusammengestoßen, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer des Kleinlasters wurde nur leicht verletzt.

Auch auf der Bundesstraße B20 zwischen Cham und Straubing verunglückte ein Autofahrer bei einer Kollision mit einem Sattelzug tödlich. Die Fahrzeuge prallten in der Nähe der Ortschaft Sattelpeilnstein (Landkreis Cham) frontal zusammen.

Bei einer heftigen Karambolage von drei Autos auf der Autobahn A72 bei Köditz (Landkreis Hof) wurden am Freitagabend die drei Fahrer teils schwer verletzt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, verlor eine 21-jährige Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam auf der Überholspur zum Stehen. Ihr Auto wurde von zwei nachfolgenden Wagen gerammt. Die Frau wurde eingeklemmt und schwer verletzt geborgen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare